Registrieren
merken
PD Dr. Márta Fata | 15.10.2012 | 2803 Aufrufe | Veranstaltungen

Luther und die Evangelisch-Lutherischen in Ungarn und Siebenbürgen. Augsburgisches Bekenntnis, Ethnie und Politik vom 16. Jahrhundert bis 1918

22.11.2012 – 24.11.2012 | Evangelisches Stift und Eberhard Karls Universität Tübingen

Weltweit wird die 2008 begonnene und auf den 500. Jahrestag der 95 Thesen Martin Luthers im Jahr 2017 hinzielende Lutherdekade mit einer Vielzahl von wissenschaftlichen Veranstaltungen begangen. Das weite Themenspektrum der Reformation ist in Themenjahren gegliedert. So wurde im Jahr 2009 des 500. Geburtstags des Genfer Reformators Johannes Calvin gedacht. Zu diesem Ereignis wurde 2008 an der Eberhard Karls Universität Tübingen eine Tagung veranstaltet. Der Sammelband zur Tagung ist im Aschendorff Verlag bereits in zweiter Auflage erschienen. Angeregt von dem großen Interesse an Fragen der Wirkungsgeschichte der Reformation in Ostmitteleuropa möchten die beiden Organisatoren die Fragestellung auf die theologische Bewegung des Luthertums erweitern, auf die Auswirkung der von Wittenberg ausgehenden Reformation auf Staat, Gesellschaft und Kultur in Ostmitteleuropa. Die Fragestellungen greifen bewusst die Themen der Calvin-Tagung auf, nicht zuletzt mit dem Ziel, die Basis für einen Vergleich der Wirkungsgeschichten der Schweizer und der Wittenberger Reformation legen zu können.

Votivbild aus der ungarndeutschen Kolonistengemeinde Györköny, 1724

PDF-Datei downloaden (332.46 KB)

Tagungsprogramm

Donnerstag, 22. November 2012, Evangelisches Stift


9:00–9:15 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Volker Drecoll, Evangelisches Stift und Eberhard Karls Universität Tübingen
Prof. Dr. Reinhard Johler, Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde
und Eberhard Karls Universität Tübingen

9:15–9:30 Uhr
Einführung
Prof. Dr. Anton Schindling, Eberhard Karls Universität Tübingen
  
I. Augsburgisches Bekenntnis in Ungarn und Siebenbürgen
 
Moderation: Prof. Dr. Nicolette Mout, Universität Leiden

9:30–10:00 Uhr
Merkmale der lutherischen Reformation im Donau- und Karpatenraum 
vom 16. bis zum 19. Jahrhundert 
Prof. Dr. Zoltán Csepregi, Evangelische Theologische Universität, Budapest

10:00–10:30 Uhr
Luthers und Melanchthons Werke in ungarischen und siebenbürgischen Bibliotheken
in der frühen Neuzeit
Prof. Dr. István Monok, Eszterházy Károly Hochschule Eger und Universität Szeged

10:30–11:00 Uhr Diskussion
11:00–11:30 Uhr Kaffeepause
  
II. Wege der Vermittlung

11:30–12:00 Uhr
Die ostoberungarischen Städte als Drehscheibe der lutherischen Reformation
im 16. und 17. Jahrhundert
Dr. CSc. Miloslava Bodnárová, Staatsarchiv Prešov

12:00–12:30 Uhr
Die Beziehungen zwischen dem Protestantismus in den habsburgischen Erblanden
und dem westungarischen Raum in der Frühen Neuzeit
Prof. DDr. Rudolf Leeb, Universität Wien
 
12:30–13:00 Uhr Diskussion
13:00–14:00 Uhr Mittagspause

Moderation: PD Dr. Márta Fata, Institut für donauschwäbische Geschichte und
Landeskunde und Eberhard Karls Universität Tübingen

14:00–14:30 Uhr
Die Bedeutung des Evangelischen Kollegiums Eperies von 1667 bis 1918
für die Evangelisch-Lutherischen in Ungarn
Prof. Dr. Peter Kónya, Universität Prešov
 
14:30–15:00 Uhr
Exulanten aus dem Königreich Ungarn als Vermittler von neuen theologischen Ideen
im 17. Jahrhundert
Dr. DSc. Eva Kowalská, Slowakische Akademie der Wissenschaften, Bratislava

15:00–15:30 Uhr
Francke-Schüler aus Halle an der Saale als Vermittler pietistischer Impulse
im Königreich Ungarn 
Prof. Dr. László Szelestei Nagy, Pázmány Péter Katholische Universität, Piliscsaba
 
15:30–16:15 Uhr Diskussion

19:00 Uhr, Großer Senat der Universität
 
III. Evangelisch an der Donau heute: Budapest – Bratislava – Wien
 
Moderation: Prof. Dr. Anton Schindling, Eberhard Karls Universität Tübingen
 
Grußwort
Prorektor Prof. Dr. Heinz-Dieter Assmann, Eberhard Karls Universität Tübingen
 
19:00–19:35 Uhr
Solidarität und Einheit der Protestanten? Integration und Kooperation in den protestantischen Kirchen im Habsburgerreich
Prof. Dr. Dr. h. c. Karl W. Schwarz, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Institut für Praktische Theologie und Religionspsychologie der Universität Wien
19:35–20:05 Uhr
Aktualität des evangelischen Glaubens. Aufgaben der evangelisch-lutherischen Kirche
in Ungarn
Gergely Pröhle, Landeskurator der evangelischen Kirche in Ungarn, stellv. Staatssekretär im ungarischen Außenministerium, Budapest
 
Anschließend Empfang im Kleinen Senat
 
Freitag, 23. November 2012, Evangelisches Stift
  
IV. Ethnie und Konfession
 
Moderation: Dr. Markus Hein, Universität Leipzig
 
9:00–9:30 Uhr
Politik – Macht – Glaube. Kontroversen, Konflikte und Konsensbemühungen
in Siebenbürgen zwischen Landeskirche und Nationsuniversität von der Mitte des 16. bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts
Dr. Ulrich A. Wien, Universität Koblenz-Landau, Campus Landau

9:30–10:00 Uhr
Konfessionelle Behauptung deutsch-evangelischer Kolonisten in der Batschka und in Syrmien im 18. und 19. Jahrhundert
PD Dr. Márta Fata, Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde und Eberhard Karls Universität Tübingen

10:00–10:30 Uhr Diskussion
10:30–11:00 Uhr Kaffeepause

11:00–11:30 Uhr
Die Rolle der evangelisch-lutherischen Konfession in den Gruppenbildungsprozessen der Slowaken im 18. Jahrhundert und am Anfang des 19. Jahrhunderts
Dr. Peter Šoltés, Slowakische Akademie der Wissenschaften, Bratislava
 
11:30–12:00 Uhr
Zusammenleben und Trennung der ungarischen, deutschen und slowakischen Evangelisch-Lutherischen in der königlichen Freistadt Pest im 18. Jahrhundert und
am Anfang des 19. Jahrhunderts
Mátyás Kéthelyi, Budapest, Doktorand an der Eberhard Karls Universität Tübingen

12:00–12:30 Uhr Diskussion
12:30–13:30 Uhr Mittagspause
  
V. Luthertum und Modernisierung von Staat und Gesellschaft

Moderation: Prof. Dr. Renate Dürr, Eberhard Karls Universität Tübingen

13:30–14:00 Uhr
Palatinissa Maria Dorothea von Württemberg (1797–1855), Mitbegründerin
der ungarischen Sozialfürsorge
Dr. Julia Riedel, Landesarchiv Baden-Württemberg

14:00–14:30 Uhr
Johann Georg Bauhofer (1806–1864), Seelsorger der Palatinissa und Gründungspfarrer der evangelisch-lutherischen Gemeinde von Ofen
Dr. Gerhard Hausmann, Evangelisches Dekanat Bad Neustadt/Saale
 
14:30–15:00 Uhr Diskussion
15:00–15:30 Uhr Kaffeepause

15:30–16:00 Uhr
Evangelisch-lutherische Persönlichkeiten in der ungarischen Reformzeit und in der Revolution von 1848
Dr. Botond Kertész, Evangelisches Landesmuseum, Budapest 

16:00–16:30 Uhr
Richtungskämpfe in der jungen sächsischen Kirche Siebenbürgens (1550–1600) 
Dr. Jan-Andrea Bernhard, Castrisch und Universität Zürich

16:30–17:00 Uhr
'Volkskirche' in Siebenbürgen im 19. Jahrhundert und am Anfang des 20. Jahrhunderts zwischen Differenzierung und Integration
Prof. Dr. Krista Zach, München
 
17:00–17:45 Uhr Diskussion
 
 
19:00 Uhr, Großer Senat der Universität

Moderation: Prof. Dr. Anton Schindling, Eberhard Karls Universität Tübingen
 
Abendvortrag
 
Luthers und Melanchthons theologische Wirkung in europäischer Perspektive
Prof. Dr. Volker Leppin, Eberhard Karls Universität Tübingen
 
 
Anschließend Empfang im Kleinen Senat
 
 
Samstag, 24. November 2012, Evangelisches Stift
 
VI. Selbstbilder und Fremdbilder
 
Moderation: Prof. Dr. Werner Wilhelm Schnabel, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

9:00–9:30 Uhr
Diskurs über Modernisierung und Nation bei der slowakisch-evangelischen Intelligenz im Vormärz
Prof. Dr. Tibor Pichler, Slowakische Akademie der Wissenschaften, Bratislava

9:30–10:00 Uhr
Die Bedeutung der Kralicer Bibel für das Selbstverständnis der Slowaken
vom 16. Jahrhundert bis 1918
Dr. Timotea Vrablova, Slowakische Akademie der Wissenschaften, Bratislava
 
10:00–10:30 Uhr
Die Lutherischen und Reformierten Kirchen im Prekmurje (Übermurgebiet)
von der Mitte des 16. Jahrhunderts bis 1733
Prof. Dr. France M. Dolinar, Universität Ljubljana
 
10:30–11:00 Uhr Diskussion
11:00–11:30 Uhr Kaffeepause

11:30–12:00 Uhr
Selbstbilder und Fremdbilder der evangelischen Zipser Sachsen in den Leichenpredigten des 16. und 17. Jahrhunderts
Dr. Tünde Katona, Universität Szeged

12:00–12:30 Uhr
Selbstbilder und Fremdbilder in den ungarischen evangelischen Gesangbüchern
vom 16. bis zum 18. Jahrhundert
Dr. Gabriella Hubert, Landesbibliothek der Evangelischen Kirche, Budapest

12:30–13:00 Uhr
Luther und Melanchthon in der ungarischen Erinnerungskultur vom 19. bis
zum 21. Jahrhundert – aus Sicht der Kunstgeschichte
Dr. Béla László Harmati, Evangelisches Landesmuseum, Budapest
 
13:00–13:30 Uhr
Schlussdiskussion
Leitung Prof. Dr. Nicolette Mout, Universität Leiden

13:30 Uhr Mittagessen im Evangelischen Stift auf individuelle Anmeldung

15:00 Uhr Führung im Evangelischen Stift Tübingen
Prof. Dr. Volker Drecoll, Evangelisches Stift und Eberhard Karls Universität Tübingen

Kommentar erstellen

5A5CSD