Registrieren
merken
Ingolf Seidel | 22.12.2013 | 980 Aufrufe | Ankündigungen

LaG-Magazin "Wohnen und Leben in der DDR - Selbstverwirklichung oder Nische?"

Das titelgebende Thema „Wohnen und Leben in der DDR“ verweist auf den Bereich der Alltagsgeschichte. Deren Behandlung bietet gute, multiperspektivische Annäherungsmöglichkeiten für das Geschichtslernen und die außerschulische historisch-politische Bildung. Zudem ermöglicht ein alltagsgeschichtlicher Zugang eine Beschäftigung mit Widersprüchlichkeiten und Handlungsoptionen, die eine tiefergehende Auseinandersetzung mit der Geschichte der DDR erlauben, als es eine schlichte, normative Verurteilung ermöglicht. Vielmehr werden die Handlungsspielräume, aber auch Zwänge des Lebens in der DDR offengelegt.
 
Saskia Handro zeigt in ihrem Beitrag die didaktischen Potentiale auf, die in der Behandlung des DDR-Alltags im Unterricht liegen, die sich unter anderem aus den Lebenswelt- und Schüler/innenbezügen ergeben. 
 
Sophia Ihle reflektiert die Bedeutung der Erzählungen von Zeitzeug/innen über Ihren Alltag in der DDR und weist auf die notwendigen Begrenzungen des menschlichen Gedächtnisses hin. 
 
Henning Schulze setzt sich mit den Ambivalenzen der Wohnungsbaupolitik in der DDR auseinander. Als Vergleichsebene dienen ihm Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Wohnungsbaus in beiden deutschen Staaten. 
 
Christos-Nikolas Vittoratos befasst sich mit der Entwicklung des Produktdesigns unter den Bedingungen der Planwirtschaft. Er geht der Frage nach westdeutschen Vorbildern nach und verweist auf das Scheitern der Produktentwicklungs- und Vermarktungspolitik. 
 
Das didaktische Material zu dieser Ausgabe hat Arne Thomsen erstellt. 
 
Unser herzlicher Dank gilt allen externen Autor/innen, die an diesem LaG-Magazin mitgearbeitet haben.
 
Bedanken möchten wir uns auch bei allen Projektpartner/innen und – förderern, besonders beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur und bei allen Kolleg/innen, die uns solidarisch durch das Jahr begleitet haben.
 
IN EIGENER SACHE
 

Am 9. Januar 2014 findet um 17.00 unser nächstes Webseminar statt. Als Referenten  konnten wir Oliver von Wrochem, Leiter des Studienzentrums der KZ-Gedenkstätte Neuengamme gewinnen. Sein Thema ist die Menschenrechtsbildung in der Gedenkstättenpädagogik. Weitere Informationen finden Sie auf „Lernen aus der Geschichte“ unter Online Lernen. Wegen der Ferien ist es bereits jetzt möglich sich anzumelden unter: webinar@agentur-bildung.de 
 
Das erste LaG-Magazin im neuen Jahr erscheint am 22. Januar 2014. Es befasst sich mit dem Thema „Italien im Zweiten Weltkrieg“. 
 
Wir wünschen Ihnen allen einen guten Jahresausklang, 
Ihre LaG-Redaktion

Zoom

Kommentar erstellen

65K89