Registrieren
merken
Ingolf Seidel | 26.10.2013 | 1272 Aufrufe | Artikel

LaG-Magazin vom Oktober 2013: Die DDR - Unrechtsstaat? Stasistaat? Zur Auseinandersetzung mit dem Begriff der Diktatur

Liebe Leserinnen und Leser,
 
wir begrüßen Sie zur Oktoberausgabe unseres LaG-Magazins. Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung darum, mit welchen Begrifflichkeiten sich das politische System der DDR fassen lässt: SED-Diktatur, Konsensdiktatur, Unrechtsstaat, Stasi-Staat oder ist von der zweiten deutschen Diktatur zu sprechen? 
 
Wir haben profilierte Autoren eingeladen sich zu diesem Thema zu äußern und es von unterschiedlichen Perspektiven auf Geschichte zu beleuchten. Unser Anliegen war und ist dabei weniger eine normative Eingrenzung nachzuzeichnen, sondern für eine Offenheit in der Diskussion um Kategorien zu plädieren. Wo es sich anbot, haben wir uns bemüht den Blick international zu weiten, um Erfahrungen im Umgang mit extremismustheoretisch grundierten Deutungen im Umgang mit Diktaturerfahrungen zu problematisieren. Entsprechend dem Grad an Abstraktheit, die in der Thematik begründet liegt, war es eine Herausforderung, praxisrelevante Materialien zu finden. 
 
Wolfgang Wippermann setzt sich mit polykratischen Aspekten der Herrschaftsstruktur in der DDR auseinander und plädiert für eine Abgrenzung gegenüber dem Begriff der „zweiten deutschen Diktatur“. 
 
Christoph Kleßmann thematisiert die Schwierigkeit von Vergleichen höchst unterschiedlicher Diktaturen wie dem Nationalsozialismus und der DDR. Er fragt nach dem Erkenntnisgewinn solcher Vergleiche. 
 
Bernd Faulenbach widmet sich der grundsätzlichen Schwierigkeit einer angemessenen Begriffsbildung zur DDR. Er verortet die wesentliche Herrschaftsstruktur in der führenden Partei, der SED und zeigt die Problematiken anderer Begrifflichkeiten, wie dem des Unrechtsstaates auf. 
 
Alexander Hasgall schließlich zeigt am Beispiel des Umgangs mit den Folgen der argentinischen Militärdiktatur auf, wie Extremismusthesen eine gesamtgesellschaftliche Verantwortungsübernahme für eine Diktaturerfahrung behindern. 
 
Die didaktischen Materialien zu dieser Ausgabe hat Thomas Spahn für uns erarbeitet. 
 
Wir möchten es nicht versäumen auf eine Sammelrezension zu Geschichtscomics über die DDR hinzuweisen, die Christoph Hamann, u.a. Mitglied unseres Vereinsvorstandes, für diese Ausgabe beigesteuert hat. 
Unser Dank gebührt allen, die zum Gelingen dieser Ausgabe beigetragen haben. 
 
IN EIGENER SACHE 
Wie häufig schon müssen wir wieder einmal auf unsere angespannte Finanzsituation hinweisen. Die entsprechende Ausstattung unserer Redaktion ist ausgesprochen prekär und führt zwangsläufig zu Engpässen, die sich in Ungenauigkeiten und Fehlern niederschlagen können. Um unseren selbstgesetzten Ansprüchen zu genügen und Ihnen ein kostenfreies Angebot präsentieren zu können, sind wir auf Ihre Spenden oder ihre Fördermitgliedschaft angewiesen. Hinter dem Button „Unterstützen Sie uns“ finden Sie Hinweise in welcher Form Sie uns helfen können. 
Die nächste Ausgabe unseres LaG-Magazins erscheint am 13. November und widmet sich dem Thema „Kriegsgefangenschaft im Kontext des Zweiten Weltkrieges“. 
 
Eine angenehme Lektüre wünscht Ihnen Ihre, 
 
LaG-Redaktion

Zoom

Kommentar erstellen

SGRFZ2