Registrieren
Alle Videos
L.I.S.A. Redaktion | 27.03.2019 | 1942 Aufrufe | 3 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung |
merken

Geburtskulturen

Hebamme mit Leib und Seele | Episode 1

Die Tätigkeit der Hebamme scheint mehr Berufung als Beruf zu sein, denn sie begleitet Schwangere, Gebärende und Wöchnerinnen bereits seit Menschengedenken. Doch in der heutigen Zeit nimmt die Bedeutung der Hebammen ab und die Geburtshelferinnen werden immer mehr mit der Vorbereitung auf eine Geburt und der anschließenden Nachsorge betraut. Dass sie auch bei der eigentlichen Geburt tätig sind, scheint unterdessen heute alles andere als selbstverständlich. Prof. Dr. Marita Metz-Becker, Ethnologin an der Philipps-Universität Marburg, fragt in ihrer Forschung nach den Hintergründen dieser Entwicklung und untersucht die Geschichte der Geburtskulturen und Hebammen. 

Das Projekt
Das Forschungsprojekt von Prof. Dr. Marita Metz-Becker untersucht Landhebammen der 1960er Jahre und Gegenwart, die in der außerklinischen wie klinischen Geburtshilfe beschäftigt sind. Untersucht wird der Bedeutungswandel von Geburt sowie die Veränderungen des Berufsfeldes der Hebamme. Ist es so - wie die Körperhistorikerin Babara Duden vermutet -, dass „mit der gründlichen Medikalisierung, Hospitalisierung und Technisierung der Geburt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts das, was Geburt war, beseitigt wurde, und zwar so gründlich, dass das historische Wesen der "Geburt" aus der kollektiven Erinnerung verschwunden ist“ (Duden 1998, 149)? 

Projektleitung
Prof. Dr. Marita Metz-Becker

Redaktion
Marina Anselm

Kamera 
Lilli Pongratz

Schnitt
Lilli Pongratz

Gesamtkonzeption
Gisela Graichen und Peter Prestel

Alle Episoden
Hebamme mit Leib und Seele
Episode 1
27.03.2019
Hebammenbilder gestern und heute
Episode 2
03.04.2019
Demnächst
Episode 3
Episode 3
ab 08.05.2019
Demnächst
Episode 4
Episode 4
ab 15.05.2019
Demnächst
Episode 5
Episode 5
ab 22.05.2019
Demnächst
Episode 6
Episode 6
ab 29.05.2019
Demnächst
Episode 7
Episode 7
ab 05.06.2019
Demnächst
Episode 8
Episode 8
ab 12.06.2019

Kommentar

von Nicole Kaiser | 28.03.2019 | 09:07 Uhr
Hallo,
Ich bin Mutter von 7 Kindern, ich wohnte bis vor 6 Monaten in Cölbe, ich habe 2 Kinder in Wehrda in der Klinik bekommen, 2 auf den Lahnbergen Uni Klinikum und 3 im Geburtshaus in Marburg!
Ich würde immer wieder ins Geburtshaus gehen! Ich wurde dort sehr gut betreut und unter der Geburt ist man nicht alleine! Ich konnte mich ganz auf mich und mein Kind konzentrieren und mich ganz auf die Geburt einlassen!
Ich möchte kein Kind mehr in einer Klinik zur Welt bringen, wenn es Gesundheitlich nicht sein muss!
Ich wohne jetzt in NRW wo es leider kein Gebutshaus mehr gibt!
Wenn Sie Fragen haben bin ich gerne bereit sie zu beantworten!
Lg Nicole Kaiser

Kommentar

von Jutta Rimpler | 28.03.2019 | 21:58 Uhr
Es rührt mich sehr die Arbeit der Hebammen des Marburger Geburtshauses zu sehen und ich bin froh und dankbar ,dass das geburtshaus, welches ich damals in 1994 zusammen mit 7 anderen Hebammen gegründet habe, noch existiert.
Mittlerweile lebe ich in Norwegen, arbeite als Hausgeburten Hebamme, und sehe mit erschrecken zu, wie das hebammenhandwerk mehr und mehr verschwindet.
Ich habe hier das Glück noch wirklich als Hebamme zu arbeiten - so wie Hebammen in allen generationen gearbeitet haben. Manchmal 2-3 Stunden bis zum nächsten Krankenhaus und Gebärende, die noch in der Natur verwurzelt sind. Aber auch hier in Norwegen hält die Medikalisierung, die Angst und die Technisierung mehr und mehr Einzug.
Wie können wir das Hebammenhandwerk retten?
Ich bin sicher, dass eine Zeit kommen wird, in der wir das Handwerk wieder mehr schätzen werden - ja vielleicht brauchen, wenn wir die negativen Auswirkungen der heutigen Entwicklung überschauen.
Schicke herzliche Grüsse an alle deutschen Hebammen und ganz besonders an alle hebammen des Marburger Geburtshauses, die es am Leben erhalten. Es macht einen wichtigen Abschnitt in meinem Berufsleben aus und ich denke dankbar an den Entstehungsprosess mit allen Freuden und auch Auseinandersetzungen zurück.

Kommentar

von Lydia Alberg | 08.04.2019 | 22:44 Uhr
Ich habe zwei Töchter, die erste kam in Wehrda zur Welt. Bei der 2. Tochter habe ich mich bewusst dazu entschieden, ins Geburtshaus zu gehen! Ich bin so froh und dankbar für unser Geburtshaus in Marburg! Meine Vorstellungen wie ich gebären möchte, haben sich erfüllt. Selbstbestimmt und doch eine erfahrene Hebamme, die dich im Geburtsprozess begleitet.

Leider merkt man den Hebammen an, das sie unter dieser jetzigen Situationen leiden!!
Ich wünsche, dass dieser Beruf wieder gesehen und geachtet wird!

Immer in Bereitschaft, immer ein offenes Ohr! Das sind Hebammen.

Kommentar erstellen

8Q54BT


Ähnliche und weiterführende Inhalte