Registrieren
merken
Dr. Bertram Triebel | 05.09.2019 | 137 Aufrufe | Ankündigungen

Gesellschaft als staatliche Veranstaltung? Orte politischer und kultureller Partizipation in der DDR

Wissenschaftliche Tagung | 10.-11. Oktober 2019 | Großer Rosensaal der Friedrich-Schiller-Universität Jena | Fürstengraben 27 | 07743 Jena

Mit der sozialen und kulturellen Herrschaftspraxis in der DDR jenseits der Zentrale hat sich die Forschung lange schwergetan. Seit einigen Jahren setzen sich Historikerinnen und Historiker nun intensiver mit lokalen Herrschaftsverhältnissen auseinander. Mit diesem Ansatz gehen eine Reihe von Fragen einher, die auf der Tagung anhand ausgewählter Projekte diskutiert werden sollen.

Zunächst geht es um konkrete Orte, an denen sich Herrschaft manifestierte. Dabei soll analysiert werden, wie sich politische Aushandlungsprozesse zwischen Stadt, Land und Betrieb gestalteten. In der zweiten Sektion rücken lokale Akteure jenseits der SED in das Blickfeld, von der staatlichen Verwaltung über die Blockparteien bis hin zu den Massenorganisationen. Sie werden nicht nur als (weitere) Herrschaftsträger verstanden, sondern als institutioneller Rahmen, in dem sich Bürger für ihr soziales Nahfeld einsetzten. Eng damit verbunden sind drittens die Handlungsfelder von lokalem Engagement — Traditionspflege, kulturelle Aktivitäten und Schutz der eigenen Umwelt. Die vierte und abschließende Sektion behandelt den Wandel lokaler Partizipationsformen im Zuge des revolutionären Umbruchs 1989/1990.

Die Tagung wird veranstaltet von der Professur für Europäischen Diktaturenvergleich an der Friedrich-Schiller-Universität Jena gemeinsam mit dem BMBF-Verbund „Diktaturerfahrung und Transformation“ und der Stiftung Ettersberg.

Um eine Anmeldung wird bis zum 3. Oktober 2019 gebeten unter veruschka.jaehnert@uni-jena.de

Programm

Donnerstag, 10. Oktober 2019

14.00-14.45 Uhr – Eröffnungsvortrag

  • Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller (Jena/Weimar), Gesellschaft als staatliche Veranstaltung? Problem- und Fragestellung der Tagung

14.45-16.30 Uhr  I. Sektion: Lokale Herrschaft als soziale Praxis: Akteure, Orte, Alltag

  • Dr. Christian Rau (Berlin), Mangel und Mobilisierung: Lokale Herrschaftsbeziehungen in der DDR am Beispiel der Wohnungspolitik in Leipzig
  • Dr. Jens Schöne (Berlin), Geschichte eines Missverständnisses. Herrschaft im ländlichen Raum
  • Dr. Sabine Pannen (Kopenhagen), Parteileben im Betriebsalltag. Die SED-Grund-organisation als Steuerungsinstanz

 16.30-17 Uhr   Pause

17.00-18.45 Uhr – II. Sektion: Partizipation in Parteien und Organisationen: Politisches  Engagement jenseits der SED

  • Michael Thoß M.A. (Dresden), Zwischen Loyalität und Eigenständigkeit. Handlungs-spielräume von LDPD-Funktionären in den Orts- und Kreisverbänden am Beispiel des LDPD-Bezirksverbandes Frankfurt/Oder
  • Dr. Bertram Triebel (Jena), Partei als Gemeinschaft. Die CDU in den Gemeinden und Städten
  • Dr. Christian Möller (Düsseldorf), Umwelt und lokale Herrschaft in der DDR. Bürgerprotest, staatlicher Umweltschutz und die Grenzen der Partizipation in der sozialistischen Diktatur (1949-1989)

Freitag, 11. Oktober 2019

9.00-10.45 Uhr – III. Sektion: Kulturelles Engagement aus Überzeugung: Eigensinnige Aneignungen des Sozialismus?

  • Dr. Tobias Huff (Mainz), Vernetzung in der atomisierten Gesellschaft. Lokales Umweltengagement und der Kampf um die Öffentlichkeit
  • Cornelia Bruhn M.A. (Jena), „Was kann in dieser Zeit ein Lied?“ Kulturelles Engagement in der DDR am Beispiel der FDJ-Singebewegung
  • Dr. Jan Scheunemann (Halle/Saale), Herrschaftslegitimation in der Provinz. Heimatdiskurs und Heimatmuseen in der DDR der 1950er Jahre

 10.45-11.15 Uhr          Pause

11.15-13.00 Uhr – IV. Sektion: Von der staatlichen Veranstaltung zur gesellschaftlichen Selbstorganisation: Die Kontinuitäten des Umbruchs 1989/90

  • Dr. Anja Schröter (Potsdam), Den Abriss verhindern, die Stadt gestalten – lokale politische Partizipation vor, während und nach 1989
  • Jenny Price M.A. (Jena/Warwick), Der Systemwechsel in den Städten und Gemeinden im Thüringer Raum
  • Jens Weinhold-Fumoleau, M.A. (Dresden), Ambitionierte Nachzügler. Die Deutsche Soziale Union (DSU) zwischen Einheitslust und Vereinigungsfrust

 

 

Zoom

Plakat zur Tagung "Gesellschaft als politische Veranstaltung? Orte politischer und kultureller Partizipation in der DDR"

Google Maps

Kommentar erstellen

LU8IL