Registrieren

Dossier: Fortwährende Vergangenheit? NS-Kontinuitäten nach 1945

angelegt am 04.11.2014 von Georgios Chatzoudis

Die Suche nach Tätern nationalsozialistischer Verbrechen ist auch gut 65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht beendet. Derzeit sind bei der "Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen" in Ludwigsburg noch mehr als zwanzig sogenannte Vorermittlungsverfahren anhängig. Für öffentliches Aufsehen und eine ungebrochen große mediale Aufmerksamkeit sorgten zuletzt das Verfahren gegen John Demjanjuk am Landgericht in München und ein Prozess in Aachen gegen den früheren SS-Mann Heinrich Boere.

Bis heute ist unklar, wie viele NS-Täter unerkannt nach 1945 fliehen konnten und unter welchen falschen Identitäten noch leben. Wo halten sie sich auf? Wie konnten sie sich der Justiz nach 1945 entziehen? Welche Fluchtwege nutzten sie? Welche Priorität maß die deutsche Justiz der Verfolgung von NS-Verbrechern bei? Wer kümmerte sich um die Enttarnung und Verhaftung untergetauchter Nazis?

Das Dossier fasst  Beiträge zusammen, in denen sich Nachwuchshistoriker und renommierte Forscher mit der Frage nach pesonellen und institutionellen NS-Kontinuitäten nach 1945 auseinandersetzen.

merken
Dr. Ralf Schäfer | 17.09.2012 | 25431 Aufrufe | 2 | Artikel

Carl Diem und der deutsche Sport in der Ambivalenz der Moderne

Essay von Dr. Ralf Schäfer

Die Verbreitung des modernen Sports britischer Provenienz erfolgte seit Ende des 19. Jahrhunderts im Kontext der Modernisierungsprozesse der westlichen Gesellschaften. In der deutschen…

Carl Diem und der deutsche Sport in der Ambivalenz der Moderne

Carl Diem (porträtiert von Emil Stumpp, 1930)

merken
Georgios Chatzoudis | 20.06.2012 | 5272 Aufrufe | Interviews

"Im Gelände Geschichte verorten"
NS-Konzentrationslager als Erinnerungsorte

Interview mit Dr. Alexandra Klei

„KZ-Gedenkstätten sind Tatorte, welche die Spuren der Verbrechen, die dort begangen wurden, teilweise noch in sich tragen bzw. auf sie verweisen." Das hat  Dr. Jörg Skriebeleit, der…

"Im Gelände Geschichte verorten"
NS-Konzentrationslager als Erinnerungsorte

Gabionen als Markierung für die ehemaligen Holzbaracken der KZ-Häftlingsunterkünfte, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 1.11.2007

merken
Uwe Protsch | 29.02.2012 | 10694 Aufrufe | Artikel

Datenbank "AEL" Frankfurt-Heddernheim

„Arbeitserziehungslager“ der Gestapo

Seit einigen Monaten gibt es bei L.I.S.A.teamwork eine „Datenbank“ mit Informationen über Insassen des „Arbeitserziehungslagers“ der Gestapo in Frankfurt-Heddernheim.

Datenbank "AEL" Frankfurt-Heddernheim

Bis vor wenigen Monaten bot die Gedenkstätte noch einen tristen, um nicht zu sagen verwahrlosten Anblick.

merken
Ansgar Wimmer | 31.01.2012 | 2380 Aufrufe | 1 | Artikel

Das Gegenteil von Grau

Warum es wichtig ist, Transparenz zur eigenen Vergangenheit zu ermöglichen
von Ansgar Wimmer, Hamburg

Offenheit und Transparenz gewinnen auch im Stiftungssektor eine immer größere Bedeutung. Gemeint sind damit nicht nur Herkunft und Größe des Vermögens einer Stiftung und seiner Erträgnisse, also…

Das Gegenteil von Grau
merken
Dr. Michael Fahlbusch | 31.01.2012 | 13772 Aufrufe | 1 | Artikel

Schweizerkreuz und Hakenkreuz

Das Stiftungsvermächtnis der Gebrüder Toepfer in der Schweiz

Das Wirken des international tätigen Hamburger Getreidegroßhändlers Alfred C. Toepfer (1894–1993) sorgt unter Historikern seit Jahren für Diskussionen. Seit 1931 existierte ein Konglomerat aus der…

Schweizerkreuz und Hakenkreuz

Abb. 1: Alfred C. Toepfer in der Lüneburger Heide

merken
Georgios Chatzoudis | 23.11.2011 | 3713 Aufrufe | 1 | Interviews

"Keine James-Bond-Forschung" - Klaus Barbie und die Geheimdienste

Interview mit Peter Hammerschmidt

Klaus Barbie und die Geheimdienste - damit beschäftigt sich zurzeit intensiv der junge Historiker Peter Hammerschmidt. Sein Dissertationsprojekt hat erst vergangene Woche bei L.I.S.A. in der Rubrik…

"Keine James-Bond-Forschung" - Klaus Barbie und die Geheimdienste

Das Interview haben wir mit Peter Hammerschmidt über Skype geführt.

merken
Peter Hammerschmidt | 15.11.2011 | 3777 Aufrufe | 2 | Artikel

Skizze meines Dissertationsvorhabens: "Deckname ADLER: Klaus Barbie im Netz der internationalen Geheimdienste"

„Intelligent, anpassungsfähig, verschwiegen und zuverlässig“ – so charakterisierte der Bundesnachrichtendienst (BND) seinen Agenten „ADLER“ in dessen Abschaltmeldung vom 14. März 1967. Ein halbes…

Skizze meines Dissertationsvorhabens: "Deckname ADLER: Klaus Barbie im Netz der internationalen Geheimdienste"
merken
Georgios Chatzoudis | 24.10.2011 | 2555 Aufrufe | Interviews

Walther Rauff - "Staatlich geprüfter Kriegsverbrecher"

Interview mit Dr. Heinz Schneppen

Mehr als drei Jahrzehnte stand Dr. Heinz Schneppen im diplomatischen Dienst der Bundesrepublik Deutschland, darunter in London, Osaka, New York und Ecuador. Von 1989 bis 1993 war er Deutschlands…

Walther Rauff - "Staatlich geprüfter Kriegsverbrecher"

Die neue Biografie über den den SS-Führer und späteren BND-Mitarbeiter Walther Rauff.

merken
Georgios Chatzoudis | 29.09.2011 | 3045 Aufrufe | Interviews

NS-Verbrecher im Geheimdienst des BND

Interview mit Prof. Dr. Jost Dülffer

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hatte keine Skrupel, NS-Verbrecher in seinen Dienst zu nehmen - so wie im Fall des SS-Standartenführers und "Gaswagen"-Massenmörders Walter Rauff. Fast 100.000…

NS-Verbrecher im Geheimdienst des BND

Prof. Dr. Jost Dülffer, Mitglied der Unabhängigen Historikerkommission zur Erforschung des Geschichte des Bundesnachrichtendienstes von 1945 bis 1968.

merken
Georgios Chatzoudis | 11.05.2011 | 2952 Aufrufe | Interviews

"Die Soldaten wollten ihre Arbeit gut machen"

Interview mit Dr. Felix Römer

Dr. Felix Römer ist Historiker und seit 2008 Mitarbeiter im Projekt „Kriegswahrnehmung und Kollektivbiographie“ am Historischen Seminar der Universität Mainz, wo er zugleich als Lehrbeauftragter…

"Die Soldaten wollten ihre Arbeit gut machen"

Dr. Felix Römer, Historiker und seit 2008 Mitarbeiter im Projekt „Kriegswahrnehmung und Kollektivbiographie“ am Historischen Seminar der Universität Mainz

Kommentar erstellen

DOEVO6