Login

Registrieren

Dossier: Fortwährende Vergangenheit? NS-Kontinuitäten nach 1945

angelegt am 04.11.2014 von Georgios Chatzoudis

Die Suche nach Tätern nationalsozialistischer Verbrechen ist auch gut 65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht beendet. Derzeit sind bei der "Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen" in Ludwigsburg noch mehr als zwanzig sogenannte Vorermittlungsverfahren anhängig. Für öffentliches Aufsehen und eine ungebrochen große mediale Aufmerksamkeit sorgten zuletzt das Verfahren gegen John Demjanjuk am Landgericht in München und ein Prozess in Aachen gegen den früheren SS-Mann Heinrich Boere.

Bis heute ist unklar, wie viele NS-Täter unerkannt nach 1945 fliehen konnten und unter welchen falschen Identitäten noch leben. Wo halten sie sich auf? Wie konnten sie sich der Justiz nach 1945 entziehen? Welche Fluchtwege nutzten sie? Welche Priorität maß die deutsche Justiz der Verfolgung von NS-Verbrechern bei? Wer kümmerte sich um die Enttarnung und Verhaftung untergetauchter Nazis?

Das Dossier fasst  Beiträge zusammen, in denen sich Nachwuchshistoriker und renommierte Forscher mit der Frage nach pesonellen und institutionellen NS-Kontinuitäten nach 1945 auseinandersetzen.

merken
Georgios Chatzoudis | 18.05.2015 | 1806 Aufrufe | 1 | Diskussionen

Der 8. Mai 1945 im Gedächtnis der Deutschen. Zusammenbruch – Befreiung – Stunde Null?

History@Debate | Der Webtalk der Gerda Henkel Stiftung und der Körber-Stiftung

Der 8. Mai 1945 zählt zu den symbolträchtigsten und lange auch umstrittensten Daten der jüngeren deutschen Geschichte. Gerungen wurde um die Deutung des Kriegsendes: War es ein Tag des…

Der 8. Mai 1945 im Gedächtnis der Deutschen. Zusammenbruch – Befreiung – Stunde Null?
merken
Georgios Chatzoudis | 31.03.2015 | 1903 Aufrufe | Interviews

"Über die Wörter 'fire' und 'oven' komme ich nicht hinweg"

Interview mit Constanze Jaiser über das Thema Nationalsozialismus unter Jugendlichen

Selfies von Jugendlichen in coolen Posen zwischen den Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin - solche Bilder erscheinen in einem Blog, das sich Tindercaust nennt. Die Aufnahmen sind mit Titeln…

"Über die Wörter 'fire' und 'oven' komme ich nicht hinweg"
merken
Georgios Chatzoudis | 12.02.2015 | 7228 Aufrufe | Interviews

"Sportgeschichte ist ein extrem politisiertes Feld"

Interview mit Ralf Schäfer über ein neues Buch zur Sportgeschichte

Sport verbindet man mit Wettkampf sowie dem leidenschaftlichen Ringen um Sieg und Titel. Dabei wird oft mit harten Bandagen gekämpft. Ähnlich geht es auf einem ganz anderen Feld zu: der…

"Sportgeschichte ist ein extrem politisiertes Feld"
merken
Georgios Chatzoudis | 27.01.2015 | 568 Aufrufe | Interviews

"Kaum Raum für eine reflektierte Beurteilung"

Interview mit Martin Warnke zu seinen Berichten über den Auschwitz-Prozess

Gut zwei Monate berichtete 1963 der damals frisch promovierte Kunsthistoriker Martin Warnke für eine Tageszeitung über den Auschwitz-Prozess in Frankfurt. Seine Artikel sind zuletzt erstmals…

"Kaum Raum für eine reflektierte Beurteilung"
merken
Georgios Chatzoudis | 18.04.2014 | 1439 Aufrufe | Dokumentarfilme

Lesung: Vor der Wand

Salon Sophie Charlotte 2014

Europas neuere Geschichte ist unweigerlich mit dem Krieg Deutschlands gegen den gesamten Kontinent verbunden. Die Erinnerungen an deutsche Verbrechen ist in den Ländern und Gesellschaften, die von…

Lesung: Vor der Wand
merken
Georgios Chatzoudis | 27.01.2014 | 5041 Aufrufe | Artikel

"Wer Begriffe besetzt, erlangt Deutungshoheit"

Interview mit Dr. Stephan Lehnstaedt zur Debatte um den Begriff "Polnische Konzentrationslager"

Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) hat in der vergangenen Woche Stellung zur Debatte um die Begrifflichkeit "Polnische Konzentrationslager" bezogen. In einer…

"Wer Begriffe besetzt, erlangt Deutungshoheit"

Dr. Stephan Lehnstaedt, Deutsches Historisches Institut Warschau

merken
Georgios Chatzoudis | 11.12.2012 | 2696 Aufrufe | Interviews

"Entmilitarisierter Fußball-Nationalismus"

Interview mit Rudolf Oswald über Nationalismus im Fußball

Der Fußball gehört heute zu den populärsten Sportarten der Welt. Für Politikerinnen und Politiker bietet er daher auch immer wieder eine willkommene Bühne, um sich volknah zu präsentieren. Im…

"Entmilitarisierter Fußball-Nationalismus"

Dr. Rudolf Oswald

merken
Georgios Chatzoudis | 26.11.2012 | 3845 Aufrufe | 1 | Interviews

"Eine Art damnatio memoriae verhängt"

Interview mit Michael Krüger zur Debatte um Carl Diem

Die Debatte um das historische Erinnern an den deutschen Sportfunktionär Carl Diem entzündet sich vor allem an einer Frage: War Carl Diem von antisemitischer und nationalsozialistischer Gesinnung?…

"Eine Art damnatio memoriae verhängt"

Prof. Dr. Michael Krüger, Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft, Institut für Sportwissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

merken
Georgios Chatzoudis | 18.10.2012 | 18693 Aufrufe | Interviews

"Diem ist mit Hindenburg zu vergleichen"

Interview mit Frank Becker zur Debatte um Carl Diem

Die Aufarbeitung der Geschichte des wichtigsten deutschen Sportfunktionärs Carl Diem hat in Deutschland zu einer breiten Kontroverse geführt. Ausgangspunkt war die Einberufung eines…

"Diem ist mit Hindenburg zu vergleichen"

Prof. Dr. Frank Becker, Neuere und Neueste Geschichte, Universität Duisburg-Essen

merken
Martin Zaune | 18.09.2012 | 1734 Aufrufe | Artikel

Audio: Gibt es eine Pflicht zur Erinnerung an den Holocaust?

Vortrag der jüdischen Philosophin Prof. Dr. Myriam Bienenstock am Exzellenzcluster „Religion und Politik“

Die jüdische Philosophin Prof. Dr. Myriam Bienenstock kritisiert den wachsenden Unwillen zur Erinnerung an den Holocaust in Frankreich. Ihr Vortrag „Das Gebot, zu vergessen – und die Pflicht zur…

Audio: Gibt es eine Pflicht zur Erinnerung an den Holocaust?

Kommentar erstellen

SOUMP