Login

Registrieren
merken
Georgios Chatzoudis | 19.12.2016 | 846 Aufrufe | 1 1 Kommentar | Interviews

Fernsehkrimis im geteilten Deutschland

Zu Gast bei L.I.S.A. mit Nora Hilgert

Was heute der "Tatort" und der "Polizeiruf 110" sind, waren in den 1950er und 1960er Jahren "Stahlnetz" und "Blaulicht": zwei Krimireihen aus zwei unterschiedlich geprägten Teilen des Nachkriegsdeutschlands -  BRD und DDR, Westdeutschland und Ostdeutschland. Die Filmhistorikerin und Geschäftsführerin des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands, Dr. Nora Hilgert, hat sich in ihrer Dissertation mit den Krimireihen "Stahlnetz" und "Blaulicht" beschäftigt und sie als populäre Repräsentationen von Recht und Ordnung miteinander verglichen. Wie unterscheiden sich beispielsweise die Inszenierung von Fall, Tat, Täter, Opfer und Ermittler voneinander? Inwieweit finden sich in den einzelnen Sendungen Alltagsrealitäten und ideologischer Überbau beider deutscher Staaten wieder? Und: Wie knüpfen diese Formate an ihre heute produzierten Nachfolger an? In unserer Videoreihe "Zu Gast bei L.I.S.A." haben wir Dr. Nora Hilgert diese und daran anschließende Fragen gestellt.

00:15 Was genau ist Ihr Thema? Wie kamen Sie zu diesem Thema? Sind Sie Krimi-Fan?
03:16 Wie geht man das Thema an - Fernsehen im Archiv?
05:34 Auf welchem Träger ist das Filmmaterial erhalten?
06:36 Inwieweit sind die Titel "Stahlnetz" und "Blaulicht" sprechende Namen?
09:09 Wie unterscheiden sich Fall, Tat, Täter, Opfer usw. in den beiden Reihen voneinander?
12:11 Wo finden sich die Ideologien beider deutscher Staaten in den Krimis wieder?
16:05 Wie wird in beiden Reihen das Thema "Schuld" erzählt?
20:17 Wie verläuft die Sympathielenkung in den Reihen? Ist der Held immer der Ermittler?
23:39 Inwiefern spiegelt sich die Alltagsrealität beider deutscher Staaten in den Filmen wieder?
30:19 Wie erklärt sich der Verweis auf "Unterhaltung" im Titel Ihrer Arbeit?
33:18 Wie wurden die beiden Reihen zeitgenössisch rezipiert, wie heute?
38:36 Wo setzen die Nachfolgeformate "Tatort" und "Polizeiruf 110" an? Kontinuität oder Bruch?

Videoreihe "Zu Gast bei L.I.S.A."

Kommentar

von Dr. Jan-Holger Kirsch | 21.12.2016 | 11:18 Uhr
Siehe von Nora Hilgert zu diesem Thema auch:

Unterhaltung, aber sicher! Mediale Repräsentationen von Sicherheit und Ordnung in der DDR-Fernsehkriminalreihe „Blaulicht“ (1959–1968), in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 7 (2010), S. 296-303, URL: http://www.zeithistorische-forschungen.de/2-2010/id=4518

Kommentar erstellen

621IAE