Registrieren
aug.02.h.jpg

Dr. Martin Klüners

Ruhr-Uni Bochum
Ort: 47441 Moers
Universität: Ruhr-Uni Bochum
Mitglied seit 11.06.2010

Links

http://www.v-r.de/de/title-0-0/geschichtsphilosophie_und_psychoanalyse-1011144/

http://www.inth.ugent.be/directory-of-researchers/martin-kluners/

http://www.academia.edu/11613992/Freud_as_a_philosopher_of_history

Kurzvita

Geboren 1979. Oktober 2000 bis März 2007 Studium der Geschichtswissenschaft, Neueren deutschen Literatur und Italianistik an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2005 Auslandssemester an der Universität La Sapienza Rom. 2006 Magisterarbeit zur mittelalterlichen Geschichtstheologie, genauer zum Reichsverständnis Ottos von Freising und Joachims von Fiore. 2008 bis 2012 Promotion "Freud als Geschichtsphilosoph", 2009 bis 2011 Stipendiat der Gerda Henkel-Stiftung, Februar 2012 Disputation (Fakultät für Sozialwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum). 2013 Veröffentlichung der Dissertation unter dem Titel "Geschichtsphilosophie und Psychoanalyse" bei V&R unipress. Seit Wintersemester 2013/14 Lehraufträge an der JLU Gießen (Lehrstuhl Dirk van Laak), u.a. zur Geschichte von Geschichtsphilosophie und -wissenschaft sowie zu Norbert Elias. 2016-2018 Studium der Archivwissenschaft (bestanden mit Auszeichnung)

Besonderes

Interessen:
Geschichtstheologie, -philosophie und -theorie
Psychoanalyse als Subjekt-, Sozial- und Kulturwissenschaft
Historische Anthropologie
Ethnologie
Historische und Prozess-Soziologie
Archäologie (insbesondere Experimentelle Archäologie)


Wissenschaftliches Profil

Forschungsthemen

Geschichtsphilosophie, Kulturtheorie, Psychoanalyse

Aktuelles Projekt

Freud als Geschichtsphilosoph

Fachbereich

Geschichte/ Sozialwissenschaften

Publikationen


Monographien

2020. Mit Jörn Rüsen: Religion und Sinn. Göttingen: V & R.

2013. Geschichtsphilosophie und Psychoanalyse. Mit einem Geleitwort von Jürgen Straub. Göttingen: V & R unipress.

2007. Das Imperium Romanum in der Sicht Ottos von Freising und Joachims von Fiore. Ein Vergleich geschichtstheologischer Reichsinterpretationen des 12. Jahrhunderts. München: Grin.


Aufsätze

2019. Hitler wird Antisemit. Der Versailler Vertrag und die Irrationalität weltanschaulicher Radikalisierung. In: Jahrbuch für psychohistorische Forschung 20, 2019, S. 313-334.

2018. Jahrgang 1906: Gerhart Scheunert als Angehöriger der Kriegsjugendgeneration. Divergente Wege zu Psychoanalyse und Parteieintritt. In: Luzifer-Amor 62, S. 38-66.

2017. R. G. Collingwood und die Seelenwissenschaften. In: Psychosozial 40 (4), 2017, S. 105-114.

2016a. Das Unbewusste in Individuum und Gesellschaft. Zur Anwendbarkeit psychoanalytischer Kategorien in der Geschichtswissenschaft. In: PSYCHE 70 (7), S. 644-673.

2016b. Mitscherlich in Amerika. Westernisierung am Beispiel eines Arztes und Intellektuellen. In: Luzifer-Amor 58, S. 63-91.

2015. Intentionalität und Unbewusstes. Psychoanalytische Erörterungen. In: Erwägen – Wissen – Ethik (Deliberation – Knowledge – Ethics) 26 (2), 2015, S. 505-508.

2014a. Die Dialektik von Natur und Geschichte. Einige psychoanalytische Antworten auf klassische Fragen der Geschichtsphilosophie. In: Psychosozial 37 (2), 2014, S. 97-108.

2014b. Freud as a Philosopher of History. In: The Journal of Psychohistory 42 (1), 2014, S. 55-71.

2013. Kampf ums Dasein. Die patri-ödipalen Grundlagen westlicher Weltsicht im 19. Jahrhundert. In: Jahrbuch für psychohistorische Forschung 14, 2013, S. 223-234.

2011. Die Krankengeschichte als ,Novelle’ – Die Entstehung der Psychoanalyse im Lichte der erzähltheoretisch inspirierten Geschichtsphilosophie. In: Knoll, Christina und Vanessa-Isabelle Reinwand (Hgg.) 2011. Forschung trifft Literatur. Aktuelle Forschungsthemen im Spiegel literarischer Werke. Oberhausen: Athena, S. 85-101.


Rezensionen

2018. Rezension zu: Demandt, Alexander 2017. Untergänge des Abendlandes. Studien zu Oswald Spengler. Köln u.a.: Böhlau. In: H-Soz-Kult, 16. April 2018, <www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-28711>.

2014c. Rezension zu: Gasimov, Zaur und Carl A. Lemke Duque (Hgg.) 2013. Oswald Spengler als europäisches Phänomen. Der Transfer der Kultur- und Geschichtsmorphologie im Europa der Zwischenkriegszeit 1919–1939. Göttingen: V & R. In: H-Soz-Kult, 14. Januar 2014, <www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-21494>


Sonstiges

2014d. Replik zur Rezension von S. Haas über M. Klüners: Geschichtsphilosophie und Psychoanalyse


Förderbeginn 2/2009