Registrieren
fehrmann.jpg

Dr. Antje Fehrmann

FU Berlin, Kunsthistorisches Institut
Ort: 14195 Berlin
Universität: FU Berlin, Kunsthistorisches Institut
Mitglied seit 02.12.2013
E-Mail: antje.fehrmann@fu-berlin.de

Links

http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/khi/mitarbeiter-gaeste/wissenschaftliche_Mitarb/fehrmann/index.html

Kurzvita

seit Juli 2015
Koordinatorin eines Zentrums Mediävistik am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin, Arbeitsbereich Architekturgeschichte (Prof. Christian Freigang)

April 2012 bis Juni 2015
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin, Arbeitsbereich Architekturgeschichte (Prof. Christian Freigang)

Februar 2011 bis April 2012
Postdoc und wissenschaftliche Koordinatorin im DFG-Graduiertenkolleg „Kunst und Technik“, Technische Universität Hamburg-Harburg

2010 bis 2012
Lehraufträge am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg

Promotion: „Sepulkrale Inszenierung am englischen Königshof. Die Selbstdarstellung der Lancaster und die Tradition der königlichen Grabmäler und Kapellen 1066-1509“ (bei Prof. Ingo Herklotz, Marburg, und Prof. Julian Gardner, Warwick University, England), ausgezeichnet mit dem Promotionspreis der Philipps-Universität Marburg

2001 bis 2006
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte, Marburg

Januar 1998 bis Dezember 1999
Promotionsstipendiatin der Gerda Henkel Stiftung

Studium der Kunstgeschichte, Völkerkunde, Christlichen Archäologie und Byzantinischen Kunstgeschichte an der Uni Marburg, Magister

Besonderes

Foto: Ingo Johannsen, Hamburg


Wissenschaftliches Profil

Forschungsthemen

Moderner Sakralbau, mittelalterliche Kunst und Architektur, englische Kunst und Architektur

Aktuelles Projekt

Thema: Moderner Kirchenbau, insbesondere in Hamburg

Thema des Projekts sind die Auseinandersetzungen zwischen Architekten, Ingenieuren, Theologen, Gemeindemitgliedern und Bürgern auf der Suche nach dem optimalen Kirchenbau in Hamburg. Schwerpunkt der Arbeit sind die Kirchenbauten von 1842 bis heute, insbesondere die der 1960er Jahre.

Fachbereich

Kunstgeschichte

Publikationen

Monografie:
„Grab und Krone. Königsgrabmäler im mittelalterlichen England und die post­hume Selbstdarstellung der Lancaster“, München/Berlin: Deutscher Kunstverlag 2008, ISBN 978-3-422-06728-8.

Aufsätze:
- "Im Straßenbild wirkungsvoll". Kirchenbauten in der Stadt Hamburg vom Mittelalter bis 1965, in: Das Münster, Schwerpunkt "Kirche baut Stadt" 68/1, 2015, S. 12-19, 88. URL: http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000022939 (Das komplette Heft zum Schwerpunkt "Kirche baut Stadt" mit optimaler Bildqualität ist zu beziehen über www.schnell-und-steiner.de)
- "Ein harmonisches Ganzes": Der Architektenwettbewerb um die Groß Flottbeker Kirche und das Pastorat, in: Matthias Lobe, Jochen Hermann Vennebusch (Hg.), Die Flottbeker Kirche in Hamburg, Lindenberg 2013, S. 2-8.
- Fragmente des Sarkophags Ludwigs des Frommen, in: M. Puhle, G. Köster (Hg.), Otto der Große und das Römische Reich. Kaisertum von der Antike zum Mittelalter, Ausstellungskatalog Kulturhistorisches Museum Magdeburg, Kat. IV.37, Regensburg 2012, S. 474-475.
- Politics and Posterity: English Royal Chantry Provision 1232-1509, in: J. Luxford, J. McNeill (Hg.), The Medieval Chantry in England (The Journal of the British Archaeological Association, 164), Leeds 2011, S. 74-99 (siehe Rez. von Gervase Rosser in: The Journal of Ecclesiastical History 64, 2013, S. 397-398).
- „Mikroarchitektur oder Makroskulptur? Kapellen, Festarchitektur und ihre Rezeption im England des Spätmittelalters“, in: C. Kratzke, U. Albrecht (Hg.), Mikroarchitektur im Mittelalter. Ein gattungsübergreifendes Phänomen zwischen Realität und Imagination, Leipzig 2008, S. 61-80.
- Grabmal und Totengedächtnis im westlichen Mittelalter, in: C. Elsas (Hg.), Ster­ben, Tod und Trauer in den Religionen und Kulturen der Welt. Gemeinsamkeiten und Besonderheiten in Theorie und Praxis, Hamburg 2007, S. 281-298.
- „Das Grabmalskonzept am Hof Heinrichs V. und Heinrichs VI. von England und der englische Anspruch auf den französischen Thron“, in: C. Freigang, J.-C. Schmitt (Hg.), Die Hofkultur in Frankreich und Europa im Spätmittelalter. Die Konstruktion von Handlungsräumen und Repräsentationssystemen, Berlin 2006, S. 349-373.
- „Quasi castrum pulcherimum. Englische spätmittelalterliche Festarchitektur im Spiegel ihrer zeitgenössischen Inszenierung und Beschreibung“, in: E. Vavra (Hg.), Virtuelle Räume. Raumwahrnehmung und Raumvorstellung im Mittelalter, Akten des 10. Symposiums des Mediävistenverbandes Krems, Berlin 2005, S. 281-304.
- The Chantry Chapel of King Edward IV, in: L. Keen, E. Scarff (Hg.), Windsor. Medie­val Archaeo­logy, Art and Architecture of the Thames Valley, BAA Con­fe­rence Transactions, Leeds 2002, S. 177-191.

Rezensionen (Auswahl):
- Rolf de Weijert / Kim Ragetli, Arnoud-Jan Bijsterveld et al. (Hg.): Living Memoria. Studies in Medieval and Early Modern Memorial Culture in Honour of Truus van Bueren (2011), in: Journal of the British Archaelogical Association 2013, im Druck
- Sally Badham / Sophie Oosterwijk (Hg.): Monumental Industry. The Production of Tomb Monuments in England and Wales in the Long Fourteenth Century (2010), sehepunkte.de/2013/07/20909.html
- T. Ayers (Hg.): The History of British Art 600-1600 (2008), sehepunkte.de/2011/12/16151.html
- N. Saul (Hg.): St George’s Chapel, Windsor, in the Fourteenth Century (2005), sehepunkte.de/2007/12/10417.html
- J. Kohl, Fama und Virtus. Bartolomeo Colleonis Grabkapelle (2004), in: Journal für Kunstgeschichte 11 (Heft 2), 2007, 122-126.
- A. Harvey / R. Mortimer (Hg.), The Funeral Effigies of Westminster Abbey (rev. ed. 2003), sehepunkte.historicum.net/2005/10/7333.html
- M. Duffy, Royal Tombs of Medieval England (2003), sehepunkte.historicum.net/2004/12/7264.html
- A. McGee Morganstern, Gothic Tombs of Kinship in France, the Low Countries and England (2000), http://www.h-net.org/reviews/showrev.cgi?path=99111045849117

Förderbeginn 1. Januar 1998