Anmelden

Login

merken
Felix Stadler | 06.03.2017 | 488 Aufrufe | Vorträge

National Expectations and Transnational Infrastructure

Gerda Henkel-Visiting Professorship (London) | Antrittsvorlesung Dominik Geppert

In seiner Antrittsvorlesung zeigt Prof. Dr. Dominik Geppert auf, dass der sogenannte “Pressekrieg” zwischen Großbritannien und Deutschland in den Jahren 1880-1914 einer multilateralen Erklärung mit globaler Reichweite anstelle bloßer bilateraler Untersuchungen bedarf. Wie passte der Nationalstaat zu dieser Zeit mit der Globalisierung bei gleichzeitigen Fragmentierungsprozessen zusammen? Wie konnte sich der Nationalstaat trotz stetig wachsender globaler Abhängigkeit behaupten? Wie reagierten die Staaten auf den Austausch von Informationen, Technologien, Waren und Kapital über Grenzen hinweg? Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen untersucht Dominik Geppert in dieser Vorlesung die Auslandsberichterstattung in den Massenmedien von 1880-1914.

Videoreihe "GHS-Fellowship DHI London"
Google Maps

Gerda Henkel-Visiting Professorship (London)

Dominik Geppert ist der diesjährige Inhaber der Gerda Henkel-Gastprofessur an der London School of Economics and Political Science (LSE). Diese Gastprofessur wird seit 2009 im Rahmen einer Kooperation zwischen der Abteilung Internationale Geschichte am LSE, der Gerda Henkel Stiftung, des German Historical Institute London (GHIL) und der Heimatuniversität des Gastprofessors im jährlichen Wechsel ermöglicht. Prof. Gepperts Heimatuniversität ist die Rheinische Universität Bonn, wo er am Lehrstuhl für moderne Geschichte tätig ist. 

Kommentar erstellen

JZKL4G