Registrieren
merken
Sarah Heuberger | 18.05.2012 | 2098 Aufrufe | Artikel

…denn unter dem Schirm sind alle gleich

Nachbericht zur Eröffnung der Hauptstadtresidenz "Unter der Linde 1"

Der Wetterbericht sollte diesmal Recht behalten. Genau in dem Moment, als Ansgar Wimmer mit seiner Rede begann, setzte der Regen ein. Der Vorstandsvorsitzende der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. begrüßte die Gäste zur Eröffnung der Hauptstadtresidenz „Unter der Linde 1“ in der Kleingartenanlage „Am Anger e.V.“ in Berlin-Pankow. Vom grollenden Gewitterdonner akustisch begleitet wurden auch die Grußworte der Hamburger Kultursenatorin, Prof. Barbara Kisseler, des Generalsekretärs des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, Dr. Hans Fleisch, sowie des Vorstands des Bezirksverbandes der Kleingartenfreunde Pankow, Wolfgang Wölfer. Doch das Wetter tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Das erklärte Ziel der Hauptstadtresidenz ist es, Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zusammenzubringen. Als sich Kleingärtner, Professoren, Stipendiaten, Pressevertreter und Kinder beim Regenausbruch eilig unter die verteilten Schirme drängten, ergab sich die gewünschte Annäherung schneller als gedacht.

Zoom

Nach Reden und Regen konnten die Gäste die Gelegenheit nutzen, die frisch renovierte Laube zu besichtigen. Die Inneneinrichtung wurde gestaltet von Katell Gélébart, einer französischen Ecodesignerin und KAIROS-Preisträgerin 2012. Für das Laubeninventar hatte sie die vielen Secondhand-Läden und Flohmärkte Berlins durchstöbert. Das Ergebnis ist ein bunter Mix aus Vintagemöbeln, Stoffen und kleinen Designstücken, die sie aus der alten Laube gerettet hat. Der gerahmte Absagebrief der Bundeskanzlerin zur Eröffnungsfeier ist dabei ebenso Teil der Einrichtung wie ein Gartenzwerg-Pokal, den Frau Kisseler für Ihr Grußwort erhielt.

Bei Buletten, Käse-Igel und Bier fand die Eröffnungsfeier vor dem Vereinsheim einen entspannten Ausklang. Lehrreich war sie allemal: während Hans Fleisch in seiner Rede einen unterhaltsamen Einblick in das deutsche Stiftungswesen gab, erhielten die Mitarbeiter der beteiligten Stiftungen von ihren neuen Nachbarn Tipps und Tricks zur richtigen Gartenpflege. Ein paar Kartoffelsetzlinge für die praktische Anwendung gab es gleich noch mit drauf. Und am Ende schien sogar wieder die Sonne…

Kommentar erstellen

R8KANT