Anmelden

Login

merken

Das Orakel-Rätsel -
Ausgrabungen in Kalapodi (Griechenland)

EPISODE 1 | Das Rätsel

Wolf-Dietrich Niemeier ist Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) in Athen. Er recherchiert seit Jahren zum Standort einer antiken Kultstätte – des Orakels von Abai. Bisherige Grabungen lassen ihn vermuten, dass sein bislang unbekannter Standort nahe der Ortschaft Kalapodi gelegen haben muss. Eine erneute Grabung unter Mitwirkung von Studenten aus mehreren europäischen Ländern soll in diesem Jahr handfeste Beweise für seine Theorie liefern.

Themistokles, Alexander der Große oder auch die lydischen Könige Gyges und Krösus - sie und alle anderen Mächtigen der antiken Welt wagten keine Entscheidung von Tragweite zu treffen, ohne zuvor ein Orakel befragt zu haben. Die drei größten ihrer Zeit nennt Sophokles in seiner Tragödie des Ödipus in einem Atemzug: Delphi, Didyma und Abai.

Von den ersten beiden Heiligtümern sind die Standorte im heutigen Griechenland bzw. in der heutigen Türkei längst bekannt. Doch wo ist Abai? Was geschah mit dem dritten großen Orakel der Antike? Wo können die Bauten des legendären Heiligtums von Abai gestanden haben? Wo fand das vielbeschriebene Orakel statt?

Die offenen Fragen beschäftigen Generationen von Historikern und Archäologen. Bis zuletzt war es nicht gelungen, Abai zu lokalisieren. Nun scheint ein internationales Team um den Archäologen Wolf-Dietrich Niemeier das Orakel-Rätsel geknackt zu haben. Einer der wichtigsten Orte der altgriechischen Geschichte ist dem Vergessen entrissen worden.

Abai befand sind demnach unweit des kleinen Dorfes Kalapodi in Mittelgriechenland, keine hundert Kilometer östlich von Delphi. An einem Berghang über einem breiten Tal inmitten hügeliger fruchtbarer Landschaft, befindet sich die Grabungsstelle. Im Kern des Heiligtums liegen zwei parallel ausgerichtete Tempel. Seit 2004 gräbt Wolf-Dietrich Niemeier im Bereich der Süd-Tempel und hat bislang sechs verschiedene Tempel identifizieren können, die in einer Zeitfolge übereinander errichtet wurden. Hier war also über ca. 1200 Jahre ein Heiliger Ort. War es auch das gesuchte Orakel?

Ein Kamerateam hat die Archäologen bei ihren faszinierenden Grabungsarbeiten begleitet. In der zweiten Staffel sehen Sie die Fortsetzung der Kampagne.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie auf der Homepage der
Gerda Henkel Stiftung.

Projektleitung:

Prof. Dr. Wolf-Dietrich Niemeier

Ort:

Kalapodi (Griechenland)

Kommentar

von Gaston Garamond | 16.02.2011 | 14:21 Uhr
Sehr schön!

Kommentar

von Barbara Elsas | 01.03.2012 | 18:30 Uhr
Da ich im April 2012 nach Zentralgriechenland fahre, möchte ich anfragen, ob und wenn ja wann die Ausgrabungen von Kalapodi - Abai zu besichtigen sind. Ich werde in der Zeit vom 19.-26.5. in der Gegend sein. Leider habe ich bisher nirgends finden können, ob das Ausgrabungsgelände überhaupt dem "normalen Besucher" zugänglich ist.
Mit freundlichen Grüßen,
Barbara elsas

Kommentar erstellen

MUX2U1