Registrieren
Alle Videos
L.I.S.A. Redaktion | 21.12.2016 | 1100 Aufrufe | 5 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung |
merken

Handschriften der Seidenstraße

Chiwa - Die Karawanenstadt | Episode 4

Die historische Landschaft Choresmien widersetzt sich den Grenzziehungen der modernen Zeit. Südlich des Aralsees gelegen erstreckt sie sich über die heutigen Staaten Usbekistan und Turkmenistan. Inmitten dieser heißen und trockenen Region Zentralasiens liegt die Oasenstadt Chiwa, die einst Hauptstadt des gleichnamigen Khanats war und inzwischen zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden ist. In dieser Stadt, die nicht nur reich an Wasser ist, sammelte sich als Knotenpunkt der Karawanen auch das Wissen seit der Antike. Zeugnis davon legen zahlreiche Manuskripte ab, die im al-Biruni-Institut in Taschkent aufbewahrt und erforscht werden. In ihnen finden die Forscher Hinweise, die sie nach Chiwa, in die Oase des Wissens, führen.

DE | EN

Das Video als Audiostream

Google Maps

Das Forschungsprojekt
Das Al-Biruni-Zentrum für Orientalische Manuskripte an der Staatlichen Hochschule für Orientalistik in Taschkent besitzt eine Sammlung von Manuskripten, die in Bezug auf ihre wissenschaftliche Bedeutung und ihren Wert jedem anderen Schatz dieser Artwelt weit ebenbürtig ist. Zurzeit befinden sich mehr als 25 000 Manuskriptbände im Depot. Die Werke wurden auf Türkisch, Arabisch,Persisch und in anderen orientalischen Sprachen verfasst und decken eine ganze Bandbreite an wissenschaftlichen Themen ab. Sie sind von zentraler Bedeutung für die Erforschung der Geschichte und Kultur der Völker Zentralasiens, Indiens, Pakistans, Afghanistans, der arabischen Länder und anderer orientalischer Staaten sowie für die Beziehungen zwischen diesen Ländern und Regionen. Eines der ältesten Werke im Institut ist das »Gharibal-Hadith« des berühmten orientalischen Gelehrten Ibn Sallam (gest. 837).

Das Projekt zur Erstellung eines elektronischen Verzeichnisses aller Manuskripte des Hauptbestandes des Al-Biruni-Zentrums begann im Jahr 2008. Ziel ist es, die Suche nach mittelalterlichenTextwerken anhand von Autorennamen, Titeln oder Stichworten zu ermöglichen. Das System kommt Forschern in diversen wissenschaftlichen Disziplinen zugute, da es eine einfache Möglichkeit bietet, Manuskripte einer bestimmten Periode oder Sprache zu durchsuchen. So erhalten Nutzer auf einfache Weise Zugang zu mittelalterlichen Autoren oder Kopisten.

Im Rahmen der Katalogisierung wurde jedes Manuskript sorgfältig gelesen und mit den Verzeichniskarten abgeglichen. Bis dato sind 10.000 Handschriftenbände beschrieben und 2.036 bislang unentdeckte Kopien gefunden worden. In sehr vielen Fällen zeigte sich, dass Titel, Autor oder Zeitangaben des Werks falsch angegeben worden waren. Heute befinden sich über 17.000 Beschreibunge nmittelalterlicher Textwerke in der Datenbank; 125.000 Manuskriptblätter sind eingescannt worden.

Ort

Taschkent, Usbekistan

Wissenschaftliche Projektleitung
Sanjar Gulomov

Wissenschaftliche Mitarbeiter
Bahri Abdullaeva
Ma’murjon Abidov
Dr. Khamidulla Aminov
Dr. Amanulla Buriyev
Dr. Masudkhon Ismoilov
Abdusattor Jumanazarov
Dr. Adil Kariev
Gulom Karimov
Dr. Hamidillo Lutfillayev
Erkin Mirkamilov
Najmiddin Mirmakhmudov
Dr. Saidakbar Mukhammadaminov
Dr. Shoniyoz Musoev
Khilola Nazirova
Shukhratillo Pulatov
Sharifa Tosheva
Prof. Dr. Diloram Yusupova

Redaktion
Peter Prestel  
Oleg Golberg

Kamera
Klaus Hernitschek  

Schnitt
Klaus Hernitschek  

Gesamtkonzeption
Gisela Graichen und Peter Prestel

Alle Episoden
Das Abu Reichan al-Biruni-Zentrum für orientalische Handschriften an der Staatlichen Hochschule für Orientalistik in Taschkent
Episode 1
30.11.2016
Samarkand - Stadt der Wissenschaft
Episode 2
07.12.2016
Buchara - Stadt der Religion
Episode 3
14.12.2016
Chiwa - Die Karawanenstadt
Episode 4
21.12.2016
Karshi - Das Grab des Poeten
Episode 5
28.12.2016
Das Generalinterview mit Sanjar Gulimov
Episode 6
04.01.2017

Kommentar

von Dr. Said SABBAGH | 10.12.2016 | 18:09 Uhr
Do they have the index of manuscripts?

Kommentar

von Doktorand | 15.12.2016 | 09:48 Uhr
Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen herzlichen Dank für Ihre fazsiniereende Episoden.
Ich bin ein Doktorand im Bereich von Orientalistik. Wo könnte man die elektronischen Manuskripten im Internet sehen?

Im Voraus wäre ich Ihnen für Ihre Antwort sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Mohammad Zarei

Kommentar

von Georgios Chatzoudis | 15.12.2016 | 10:19 Uhr
Dear Dr Sabbagh, sehr geehrter Herr Zareid,

haben Sie vielen Dank für Ihren Kommentar zu unserer Videoreihe „Handschriften der Seidenstraße“. Wir haben Ihre Fragen an die Leitung des Forschungsprojekts weitergeleitet.

thank you very much for your comment referring to our video "Manuscripts of the Silk Road". Your requests have been forwarded to the project manager.

Mit freundlichen Grüßen / Kind regards,
Ihre L.I.S.A.Redaktion

Kommentar

von Professor Ashirbek Muminov | 28.12.2016 | 17:12 Uhr
Barakalla Abdusattor Jumanazarov!

Kommentar

von university of Tehran | 19.02.2017 | 14:35 Uhr
Hello !
Im looking for a persian manuscript in Tashken, its name is ( Fatavi munakka : فتاوی منقی), his author is Muhammad bin Yousof bin Muhammad Mahjordi Iji.

Kommentar erstellen

5HGQMR


Ähnliche und weiterführende Inhalte