Login

Registrieren
merken
Martin Zaune | 17.11.2012 | 1441 Aufrufe | Ankündigungen

Audio: „Würden wir ewig leben wollen?“

Vortrag von US-Philosoph Prof. Dr. John Martin Fischer am Exzellenzcluster "Religion und Politik"

Viele Menschen wollen ewig leben: Doch der Menschheitstraum von der Unsterblichkeit hat aus philosophischer Sicht Schattenseiten. „Es würde langweilig und einsam, wenn ein unsterblicher Mensch im…

Audio: „Würden wir ewig leben wollen?“
merken
Dr. Kerstin Borchhardt | 06.07.2011 | 3002 Aufrufe | Artikel

Ästhetik des Todes oder „wenn der Tod durch die Kunst schleicht“ – ein Tagungsbericht

Mit diesem Bericht möchte ich meine Erlebnisse auf dem Symposium „Ästhetik des Todes – Sterben und Ableben in der Kunst“ an der Alanus Hochschule in Alfter mit den Nutzern von L.I.S.A.…

Ästhetik des Todes oder „wenn der Tod durch die Kunst schleicht“ – ein Tagungsbericht
merken
Dr. Birte Ruhardt | 01.10.2015 | 1144 Aufrufe | 1 | Interviews

Von Druiden, Riesen und Computern

Interview mit Lilith Apostel zur Interpretationsgeschichte von Stonehenge

Vor einigen Wochen haben Archäologen tief in der Erde Überreste einer riesigen prähistorischen Anlage gefunden, die in den Medien schon als „Superhenge“ gewertet wird. Diese befindet sich nur drei…

Von Druiden, Riesen und Computern

Links: Stonehenge (Mike Parker Pearson et al.: Stonehenge Riverside Project Interim Report 2004, 1. https://www.sheffield.ac.uk/archaeology/research/2.4329/index), Rechts: Lilith Apostel

merken
M.A. Tina Öcal | 05.05.2016 | 440 Aufrufe | Artikel

Tobias Linden: Das 'Verborgene' in der Geisterfotografie des 19. Jahrhunderts

Vortrag vom 22.11.2015 im Rahmen der Tagung "Camouflage! Interdisziplinäre Forschung zum Verbotenen & Verborgenen"

Der ‚Besuch aus dem Jenseits’, festgehalten durch die frühe Fotografie, führt einen Glauben und einen wissenschaftlich-spiritistischen Anspruch in die Realismuskontroverse der Kunst im ausgehenden…

Tobias Linden: Das 'Verborgene' in der Geisterfotografie des 19. Jahrhunderts
merken
M.A. Rimtautas Dapschauskas | 30.04.2015 | 3584 Aufrufe | 3 | Artikel

Der Ursprung von Ritualen aus archäologischer Sicht

Neue Funde – Neue Interpretationen

Die sozialen Interaktionsmuster des Menschen haben sich im Laufe der Evolution zu hoher Komplexität entwickelt. Ethisches Handeln auf der einen Seite, Lüge und Betrug auf der anderen, haben sehr…

Der Ursprung von Ritualen aus archäologischer Sicht

Rund um den Globus praktizieren Menschen Rituale, die einen beträchtlichen Aufwand erfordern. Bei den Hamar (Südwest-Äthiopien) zum Beispiel, müssen junge Männer im Initiationsritual „Sprung über die Rinder“ nach komplexen Vorbereitungen vier mal nackt über die Rücken mehrerer, aneinander gereihter Rinder laufen ohne abzustürzen, damit sie heiraten, Rinder besitzen und Kinder zeugen dürfen.