Registrieren
merken
Peter Hammerschmidt | 10.01.2011 | 20854 Aufrufe | 2 | Interviews

"Der Schlächter von Lyon" im Sold der USA

Über die Beziehungen zwischen Klaus Barbie und dem amerikanischen Geheimdienst

Interview von Harald Neuber mit Peter Hammerschmidt über dessen Forschungsergebnissen im Rahmen seiner schriftlichen Examensarbeit (Universität Mainz)

"Der Schlächter von Lyon" im Sold der USA

Klaus Barbie - Fahndungsfoto von 1948.

merken
Dr. Daniel Stahl | 30.03.2010 | 3162 Aufrufe | 1 | Artikel

Der Fall "Klaus Barbie"
Teil 3: Das Ende eines NS-Verbrechers

Demokratischer Aufbruch in BolivienDie Verhältnisse in Bolivien begannen sich allmählich zu ändern. Seit Ende 1977 war ein immer wieder stockender Demokratisierungsprozess in Gange. 1979 und 1980…

Der Fall "Klaus Barbie"
Teil 3: Das Ende eines NS-Verbrechers

Klaus Barbie, 1987 vor Gericht

Anklage: "Mehr als 14.000 Juden und Widerstandkämpfer wurden auf seinen Befehl hin in die Vernichtungslager der SS deportiert, gefoltert oder ermordet."

merken
Dr. Daniel Stahl | 27.02.2010 | 11666 Aufrufe | 2 | Artikel

Der Fall "Klaus Barbie"
Teil 1 - Die Enttarnung des "Schlächters von Lyon"

"Seine jüdischen Freunde"Am 30. Dezember 1965 erschienKlaus Altmann, ein in Bolivien lebender deutscher Geschäftsmann, aufgebracht in den Räumen der Deutschen Botschaft in La Paz. Ihm war zu Ohren…

Der Fall "Klaus Barbie" 
Teil 1 - Die Enttarnung des "Schlächters von Lyon"

Klaus Barbie, Chef der Gestapo in Lyon

merken
Dr. Daniel Stahl | 19.02.2010 | 3048 Aufrufe | 3 | Artikel

Die Suche nach NS-Tätern in Südamerika

Wie hatte ein gesuchter NS-Täter so lange unerkannt leben können? Darüber rätselte die Öffentlichkeit seit der Entführung Eichmanns aus Argentinien jedes Mal, wenn wieder ein in NS-Verbrechen…

Die Suche nach NS-Tätern in Südamerika

Ricardo Klement alias Adolf Eichmann, SS-Obersturmbannführer und Leiter des für die Organisation der Vertreibung und Deportation der Juden zuständigen Eichmannreferats des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA). Für seine Flucht nach Argentinien besorgte er sich einen Pass des Roten Kreuzes, ausgestellt auf den Namen Ricardo Klement.