Registrieren
merken
Anorthe Wetzel | 23.10.2017 | 63428 Aufrufe | Vorträge

SESSION 7: Remembrance without "Zeitzeugen"?

Conference "The Long End of the First World War. Ruptures, Continuities and Memories"

Session VII discussed how the loss of “Zeitzeugen” (eye-witnesses) challenges practices of remembrance. Julia Tieke, Berlin, invited artists to work with oral sources from Asian POWs interned in…

SESSION 7: Remembrance without "Zeitzeugen"?
merken
Thomas Podranski | 06.07.2015 | 1567 Aufrufe | Vorträge

„Not kennt kein Gebot“ - Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit im Ersten Weltkrieg

Vortrag von Dr. Uta Hinz

Dr. Uta Hinz (Universität Düsseldorf) gibt in ihrem Vortrag einen Überblick über die Themen Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit in Europa während des Ersten Weltkriegs. Einen besonderen…

„Not kennt kein Gebot“ - Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit im Ersten Weltkrieg
merken
Georgios Chatzoudis | 06.12.2014 | 663 Aufrufe | Artikel

6 Dez. 1914 Sonntag. Blészno.

Tagebucheintrag Harry Graf Kessler

Nach Czenstochau, um die Gräfin Einsiedel zu besuchen, die uns Liebesgaben geschickt hat. Dort den General Below und seinen Stab getroffen, die ebenfalls auf dem Durchmarsch nach Norden sind. Below…

6 Dez. 1914 Sonntag. Blészno.
merken
Ingolf Seidel | 14.11.2013 | 250994 Aufrufe | Artikel

LaG-Magazin November 2013: Kriegsgefangenschaft im Kontext des Zweiten Weltkriegs

Ein besonderes Augenmerk liegt in dieser Ausgabe auf dem Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen. Die Maßstäbe von Kriegs- und Völkerrecht wurden in Bezug auf diese Soldaten vollkommen außer…

LaG-Magazin November 2013: Kriegsgefangenschaft im Kontext des Zweiten Weltkriegs
merken
Georgios Chatzoudis | 24.05.2011 | 3103 Aufrufe | Interviews

"Nur im Schützengraben wäre man näher gewesen"

Interview mit Sebastian Groß

Sebastian Groß ist Historiker und hat sich auf den Nationalsozialismus in der Erinnerung von Zeitzeugen spezialisiert. Seit Oktober 2007 ist er Mitarbeiter in dem von der Gerda-Henkel-Stiftung…

"Nur im Schützengraben wäre man näher gewesen"

Sebastian Groß, Johannes Gutenberg Universität Mainz