Registrieren
merken
Dr Senia Febrica | 04.05.2017 | 1857 Aufrufe | Artikel

Port Security and Militarized NGOs in Indonesia

This research seeks to explain the involvement of militarized non-governmental organizations to secure Indonesian ports in three provinces: Jakarta, North Sulawesi (Manado and Bitung) and the Riau…

Port Security and Militarized NGOs in Indonesia
merken
Björn Schmidt | 24.10.2016 | 1467 Aufrufe | Vorträge

Das Lachen der Täter: Breivik u.a. – Psychogramm der Tötungslust

L.I.S.A. im King Georg | Lesung von Klaus Theweleit

Als der rechtsextreme Terrorist Anders Breivik im Juli 2011 auf der norwegischen Insel Utøya 69 Menschen erschoss, tat er dies mit einem Lächeln im Gesicht – so berichteten Überlebende. Auch im…

Das Lachen der Täter: Breivik u.a. – Psychogramm der Tötungslust
merken
Dr Senia Febrica | 05.11.2015 | 1317 Aufrufe | Artikel

Perception over the Use of Militarised Non-Governmental Organisations for Port Security in Indonesia

A Note from the Field by Dr Senia Febrica, Researcher at the American Studies Center, Universitas Indonesia

Cross-border maritime activities have long shaped Indonesia’s economic, social and political development. As an archipelagic country with 95,181 kilometres of coastline, Indonesia’s national…

Perception over the Use of Militarised Non-Governmental Organisations for Port Security in Indonesia

From left to right: Participants of Pemuda Pancasila Riau’s special task force training, available from https://pemudapancasilariau.wordpress.com; Forum Betawi Rempug convoy, available from http://rebutjakarta.blogspot.tw. Last accessed 1 November 2015.

merken
Georgios Chatzoudis | 27.10.2011 | 3580 Aufrufe | Interviews

"Freude in Südostasien über Arabischen Frühling"

Interview mit Prof. Dr. Claudia Derichs

Die arabische Welt befindet sich im Umbruch, der Islam wird bei der poltischen Restrukturierung eine Rolle spielen. Die Wahl in Tunesien hat gezeigt, dass mit dem politischen Islam zu rechnen sein…

"Freude in Südostasien über Arabischen Frühling"

Prof. Dr. Claudia Derichs, Professur für Vergleichende Politikwissenschaft, Philipps-Universität Marburg