Registrieren
merken
L.I.S.A. Redaktion | 12.02.2014 | 3928 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Die Schätze der Xiongnu

Episode 6: Das Generalinterview

Die russische Archäologin Prof. Dr. Nataliya Polosmak ist die Leiterin des Forschungsprojekts. In unserem ausführlichen Generalinterview beantwortet sie Fragen unter anderem zu den Grundlagen des…

Das Generalinterview
merken
L.I.S.A. Redaktion | 05.02.2014 | 3300 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Die Schätze der Xiongnu

Episode 5: Das magische Einhorn

Zu den wertvollsten im Kurgan 22 gefundenen Objekten gehört das silberne Pferdegeschirr. Nach tagelangen Restaurierungsarbeiten an der Akademie der Wissenschaften in Novosibirsk ließen sich unter…

Das magische Einhorn
merken
L.I.S.A. Redaktion | 29.01.2014 | 3454 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Die Schätze der Xiongnu

Episode 4: Holzhammer und Sargnagel

Im feuchten Bodenmilieu im Kurgan 22 von Noin-Ula haben sich wahre Schätze erhalten: Nicht nur die Hölzer der doppelten Grabkammer und des Sarges sind fast vollständig konserviert, sondern auch…

Holzhammer und Sargnagel
merken
L.I.S.A. Redaktion | 15.01.2014 | 3557 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Die Schätze der Xiongnu

Episode 2: Das Geheimnis der 40 abgeschnittenen Zöpfe

Im Kurgan 22 haben die Archäologen um Prof. Dr. Nataliya Polosmak einen kuriosen Fund gemacht. Mitten im Schlamm der Grabkammer lagen 40 abgeschnittene, teils kunstvoll geflochtene Zöpfe. Im…

Das Geheimnis der 40 abgeschnittenen Zöpfe
merken
L.I.S.A. Redaktion | 05.10.2013 | 30936 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Die Schätze der Xiongnu

Kurgan 22

Projektleitung:
Prof. Dr. Nataliya Polosmak
Ort:
Novosibirsk (Russland)
Info:

Das Forschungsprojekt
Gegen Ende des dritten Jahrhunderts v. Chr. bildeten sich im Norden Chinas größere nomadische Stammesverbände heraus. Von zentraler Bedeutung war der in chinesischen Schriftquellen als Xiongnu bezeichnete multiethnische Verband der frühen asiatischen Hunnen, die sich in Zentralasien und Südsibirien ausbreiteten und zu mächtigen Gegnern der chinesischen Han-Dynastie wurden. Im Jahre 55 v. Chr. teilten sich die Hunnen in einen nördlichen und einen südlichen Verband.…

merken
L.I.S.A. Redaktion | 09.05.2011 | 5253 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Xiongnu - Das Grab des Hunnenfürsten -
Ausgrabungen in der Steppe (Mongolei)

Episode 9: Abschied vom Hunnengrab

Am Ende kann das Team den brüchigen, schweren Stoff dank einer Kombination verschiedener Methoden in einem Stück aus der Kammer herausheben und anschließend konservieren. Die nächste Hürde ist die…

Abschied vom Hunnengrab
merken
L.I.S.A. Redaktion | 28.03.2011 | 4582 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Xiongnu - Das Grab des Hunnenfürsten -
Ausgrabungen in der Steppe (Mongolei)

Episode 8: Ein Schatz im Lehm

Auf dem Boden der Grabkammer angekommen, findet sich schließlich eine Art Teppich. Eine kleine Sensation: Teilweise sind Stickereien auf dem Textil zu erkennen. Inzwischen sind schon viele Funde…

Ein Schatz im Lehm
merken
L.I.S.A. Redaktion | 21.02.2011 | 4330 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Xiongnu - Das Grab des Hunnenfürsten -
Ausgrabungen in der Steppe (Mongolei)

Episode 7: Das Grab öffnet sich

Archäologen stoßen immer wieder auf das Problem, dass Grabräuber aus Verachtung für ihre Gegner oder auch einfach aus Geldgier Gräber schänden und ausplündern. Damit erschweren sie die Arbeit…

Das Grab öffnet sich
merken
L.I.S.A. Redaktion | 27.12.2010 | 4103 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Xiongnu - Das Grab des Hunnenfürsten -
Ausgrabungen in der Steppe (Mongolei)

Episode 6: Die Grabkammer

Nach der Öffnung der Grabkammer fallen der Archäologin Nataliya Polosmak gleich mehrere Besonderheiten auf. Zum einen ist die äußere der beiden Kammern leer, zum anderen sind die Gänge der Anlage…

Die Grabkammer
merken
L.I.S.A. Redaktion | 22.11.2010 | 4775 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Xiongnu - Das Grab des Hunnenfürsten -
Ausgrabungen in der Steppe (Mongolei)

Episode 5: Die letzten Meter

Zur Unterstützung der Ausgrabungsarbeiten in großer Tiefe wurde ein Kran aus Ulan Bator angefordert. Die Wege sind bereits zu weit und die Wände zu glitschig für den Einsatz von Schubkarren, daher…

Die letzten Meter
merken
L.I.S.A. Redaktion | 04.10.2010 | 3993 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Xiongnu - Das Grab des Hunnenfürsten -
Ausgrabungen in der Steppe (Mongolei)

Episode 4: Naadam – Festival of sports

Das Leben eines Archäologen bedeutet oftmals den Verzicht auf Komfort wie Federbett, Dusche oder Fernseher. Doch den mongolischen Nationalfeiertag „Naadam“ verbringt das Team mit sportlichen…

Naadam – Festival of sports
merken
L.I.S.A. Redaktion | 07.06.2010 | 6701 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Xiongnu - Das Grab des Hunnenfürsten -
Ausgrabungen in der Steppe (Mongolei)

Episode 3: Die Geheimnisse der Baumeister

Während die Archäologin Nataliya Polosmak durch die traditionellen Gesänge der mongolischen Arbeiter etwas über deren Kultur erfährt, wird auch der Aufbau des Grabes immer verständlicher: Es wurde…

Die Geheimnisse der Baumeister
merken
L.I.S.A. Redaktion | 10.05.2010 | 4210 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Xiongnu - Das Grab des Hunnenfürsten -
Ausgrabungen in der Steppe (Mongolei)

Episode 2: Hinab ins Grab

Nach zwei Monaten langwieriger, anstrengender Arbeiten werden allmählich Fortschritte erkennbar. Das metertiefe Graben wird mit Schaufeln und Schubkarren anstelle von Baggern bewältigt, es soll…

Hinab ins Grab
merken
L.I.S.A. Redaktion | 08.04.2010 | 6880 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Xiongnu - Das Grab des Hunnenfürsten -
Ausgrabungen in der Steppe (Mongolei)

Episode 1: Abgeschnitten

Das Grab des Hunnenfürsten der Xiongnu befindet sich weit abgelegen bei Noin-Ula im Norden der heutigen Mongolei. Das russisch-mongolische Ausgrabungsteam um die Archäologin Nataliya Polosmak…

Abgeschnitten
merken
L.I.S.A. Redaktion | 23.02.2010 | 44827 Aufrufe | 2 | Filmproduktionen der Gerda Henkel Stiftung

Xiongnu - Das Grab des Hunnenfürsten -
Ausgrabungen in der Steppe (Mongolei)

Abgeschnitten

Projektleitung:
Prof. Dr. Nataliya Polosmak
Ort:
Noin-Ula (Mongolei)
Info:

Das Forschungsprojekt
Xiongnu - der Name steht für einen der mächtigsten Stammesbünde aus Reiternomaden, der lange vor Dschingis Khan zwischen dem 3. und 4. Jahrhundert v. Chr. das erste große Nomadenimperium begründete. Ein Staatswesen, dessen Grenzen nur durch die immer wieder aufkommenden Kriege bestimmt wurden. Sein schärfster Feind: China, das Han-Imperium, das vor allem im Abwehrkampf gegen die Hunnen Asiens zum Großreich aufgestiegen war. Ein deutlicher Hinweis darauf, wie mächtig der…