Registrieren
merken
Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Speer | 17.11.2018 | 834 Aufrufe | Artikel

Gender(ed) Histories of Health, Healing and the Body, 1250-1550

Bericht zum internationalen Workshop an der Universität zu Köln, Organisation: Dr. Ursula Gießmann & Eva-Maria Cersovsky (in Kooperation mit der Competence Area IV „Cultures and Societies in Transition“, dem Zentrum für Mittelalterstudien

Am 25. und 26. Januar 2018 fand in Köln der internationale Workshop „Gender(ed) Histories of Health, Healing and the Body, 1250–1550“ statt. Er thematisierte die komplexen und oftmals ambivalenten…

Gender(ed) Histories of Health, Healing and the Body, 1250-1550

merken
Caroline Bergter | 22.09.2016 | 720 Aufrufe | Artikel

Audio: Frauen und Hofkultur in der Frühen Neuzeit

Helen Watanabe-O'Kelly zu Gast im Thomasius-Club am 22. Juni 2016

Im Zentrum der Forschungen von Helen Watanabe-O'Kelly steht die Rolle der Frau im Machtgefüge des Hofes vom 15. bis zum 18. Jahrhundert – sei es als Gemahlin, Mätresse oder Schwiegermutter. Wie…

Audio: Frauen und Hofkultur in der Frühen Neuzeit

Helen Watanabe-O'Kelly im Gespräch mit Bettina Kremberg und Ulrich Johannes Schneider

merken
Caroline Bergter | 18.06.2016 | 507 Aufrufe | Ankündigungen

Thomasius-Club: Helen Watanabe-O'Kelly – Frauen und Hofkultur in der Frühen Neuzeit

22. Juni 2016 um 20 Uhr, Bibliotheca Albertina in Leipzig

Im Zentrum der Forschungen von Helen Watanabe-O'Kelly steht die Rolle der Frau im Machtgefüge des Hofes vom 15. bis zum 18. Jahrhundert – sei es als Gemahlin, Mätresse oder Schwiegermutter. Wie…

Thomasius-Club: Helen Watanabe-O'Kelly – Frauen und Hofkultur in der Frühen Neuzeit

Helen Watanabe-O'Kelly

merken
Björn Schmidt | 22.10.2015 | 1729 Aufrufe | 1 | Interviews

"Die geschlechtsspezifische Konnotation ist wandelbar"

Interview mit Carola Westermeier über Weiblichkeitsbilder im Sport

Im Jahre 1955 verbot der Deutsche Fußballbund (DFB) seinen Vereinen, Frauenfußball anzubieten. Der damals bezeichnenderweise noch als "Damenfußball" bezeichnete Sport widerspreche der "Natur des…

"Die geschlechtsspezifische Konnotation ist wandelbar"