Registrieren
Aktuell kommentierte Beiträge
merken
Georgios Chatzoudis | 19.02.2010 | 904 Aufrufe | 3 | Artikel

Ost-Relikte im Westen

Georgios Chatzoudis | 10.05.2011 | 09:38 Uhr
Sehr geehrter Herr Dr. Dittrich,
vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie liegen natürlich richtig damit, dass es sich hierbei eher um ein Potpourri aus Bekanntem und oft Wiederholtem handelt. Zweck war eine kurze und prägnante Zusammenstellung von Gewohnheiten und Institutionen aus der DDR, die auch Eingang in den Westen gefunden haben. Gerne komme ich aber auf Ihre Beobachtung zurück, dass die Spuren der Teilung noch klar wahrnehmbar seien. Könnten Sie das ein wenig ausführen? An einer Diskussion darüber, wäre ich sehr interessiert.
Mit freundlichen Grüßen, Georgios Chatzoudis
merken
Georgios Chatzoudis | 19.02.2010 | 904 Aufrufe | 3 | Artikel

Ost-Relikte im Westen

Dr. phil. Klaus Dittrich | 09.05.2011 | 22:05 Uhr
Schade, dass im Beitrag nur Artefakte beleuchtet werden.
Denn im Bewusstsein (Ost wie West) sind die Spuren der Teilung noch klar wahrnehmbar. Nur muss man sich dafür in die "Provinz" begeben. Und sicher sind Differenzierungen hinsichtlich Alters- und Bildungsstruktur angebracht. Was meine Kernaussage aber nicht dementiert.
merken
Georgios Chatzoudis | 06.05.2011 | 4055 Aufrufe | 2 | Umfragen

Die Geschichte vom Tod Osama bin Ladens - wahr, wahrscheinlich oder gelogen?

Ferdinand Bonse | 09.05.2011 | 10:27 Uhr
Verschwörungstheorie hin oder her. Für mich stellt sich eine ganz andere Frage: Warum sollte man den Amerikanern im Zusammenhang mit dem Krieg gegen den Terrorismus nach dem peinlichen und unverschämten Auftritt des damaligen Außenministers Colin Powell vor den Vereinten Nationen überhaupt noch etwas glauben? Die Amerikaner sind es selbst schuld, dass sie ihre Glaubwürdigkeit los sind. Gruß, FB
merken
Georgios Chatzoudis | 06.05.2011 | 4055 Aufrufe | 2 | Umfragen

Die Geschichte vom Tod Osama bin Ladens - wahr, wahrscheinlich oder gelogen?

Dr. Bernd Schaldach | 07.05.2011 | 18:48 Uhr
Mit meiner Abstimmung für den zweiten Vorschlag befinde ich mich ja mitten im Mainstream. Aber eine gewisse zynische Lust an Verschwörungstheorien möchte ich nicht verheimlichen: Die Verschwörungstheorie, Bin Ladin sein schon lange tot, wird ja jetzt von der Anerkennung der Tötung durch Al Kaida scheinbar widerlegt. Als hartgeottener Verschwörer würde ich aber behaupten, dass Al Kaida schnell noch auf den Zug aufspringt, um sich den bislang verheimlichten Toten wenigstens noch als Märtyrer zu sichern. Ich bin schon gespannt, wann diese Version auf den Markt kommt. Bitte geheim halten.
merken
Uwe Protsch | 23.03.2011 | 2934 Aufrufe | 3 | Artikel

Frauen als Häftlinge in Arbeitserziehungslagern (Bitte um Auskunft)

Renate Ullrich | 01.05.2011 | 22:56 Uhr
Hallo Herr Protsch, diese Seite bei LAGIS ist vermutlich bekannt.
Heddernheim, Außenlager KZ-Hinzert, ehemaliges AEL Heddernheim
Heddernheim, Gemeinde Frankfurt am Main, Stadt Frankfurt am Main
zwischen Zeilweg und Oberschelder Weg. Gruß R. Ullrich

http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/gsrec/current/3/sn/nstopo?q=Heddernheim
merken
Georgios Chatzoudis | 30.04.2011 | 4502 Aufrufe | 1 | Interviews

"Das Internet ist ein wissenschaftliches Werkzeug"

Interview mit Dr. Anna Schreurs, Carsten Blüm und Thorsten Wübbena

Thomas Riepe | 01.05.2011 | 11:07 Uhr
Als interessiertem Laien würde ich mir der Mathematik (ist übrigens auch eine Geisteswissenschaft, nicht wahr?) und Physik analoge Formen, im Internet interaktiv präsent zu sein, wünschen. Also beispielsweise Äquivalente der sehr erfolgreichen (und anerkannten) preprintserver des arxiv, inhaltlich hochwertige Diskussionsforen wie mathoverflow und Vortragssammlungen wie diffusion.ens.fr . Als ausserordentlich wichtige und häufig genutzte Ergänzung dienen noch die oft mit ausgiebigen Artikelsammlungen versehenen persönlichen Webseiten einzelner Wissenschaftler (auf deren Arbeiten man oft erst über obige Angebote aufmerksam wird) und Konferenzwebseiten bzw. in kurzen Fristen aktualisierte Sammlungen solcher (etwa: http://math.stanford.edu/~vakil/conferences.html ).

Wie sich so etwas auch in den (kommunikativ, also auch intellektuell... ?) trägeren Geisteswissenschaften anstoßen liesse? Beispielsweise durch das Einrichten von preprintservern mit einem deutlichen Druck, Vorabversionen von Publikationen oder Vortägen/Vorlesungen dort hineinzustellen, durch das Verschieben von relevanten Informations- und Kommunikationsvorgängen bei Konferenzen u. dergl. in offene Onlinebereiche? Vor allem wäre es sicher nützlich, die enge Verknüpfung von Kommunikationsweisen (und -umständlichkeiten!) mit einer allgemeinen geistigen (Un)bewegichkeit ins Bewußtsein zu rufen, dadurch dann - in Analogie zu den vielgenannten "Scheren in den Köpfen" - geeignete Sensibilitäten in den Köpfen hervorzurufen und zu stabilisieren. Gibt es historische Anknüpfungspunkte, z.B. vergangene Bildungs- und Aufklärungskonzepte, die vielleicht am Anfang der Geisteswissenschaften eine Rolle spielten?
merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Sabine Benning | 25.04.2011 | 15:39 Uhr
Hallo Maze,

so wünsche ich mir eine wissenschaftliche Arbeit!
Die Datenbank ist zweifelsohne ein arbeitsintensives, aber mit Sicherheit lohnendes Projekt!

Weiter so, viel Glück und Erfolg!

Grüße von
Sabine
merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

sarah erhardt | 19.04.2011 | 19:28 Uhr
hallo maze,
kann mich den vorherigen einträgen nur anschließen: sehr professionell gemacht und verständlich.
wünsche dir weiterhin viel erfolg und bis im juli in bretten.

gruß, sarah
merken
Dr. Mara Zatti | 25.02.2011 | 6570 Aufrufe | 2 | Interviews

Die Bergung der Grabkammer an der Heuneburg

Ein Interview mit Dr. Dirk Krausse

Thomas Schillinger | 18.04.2011 | 12:28 Uhr
merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Daniela Zenuni | 15.04.2011 | 09:46 Uhr
Hallo Matthias!

I am very impressed from this video. It explains the things in a simple but professional way.
It is well structured and it makes the whole process easy to follow and undesrtand.

Go on with the great work!

Greeting from Basel
Daniela
merken
Dr. Gunther Schendel | 29.11.2010 | 2457 Aufrufe | 4 | Veranstaltungen

"Die Mission ist weiblich" - Missionarinnen, Missionarsfrauen, Missionsfreundinnen,
Bibelfrauen in den ersten beiden
Generationen der Hermannsburger Mission

19.11.2010 – 20.11.2010 | Hermannsburg, Missionsseminar des Ev.luth. Missionswerks in Niedersachsen

Dr. Gunther Schendel | 06.04.2011 | 23:15 Uhr
Sehr geehrte Frau Lauck-Oelze,

meine prinzipielle Frage wäre, ob Ihre Urgroßmutter katholisch war. Dann wäre es evtl. denkbar, dass sie zu einer Gruppe wie den „Katechetischen Missionarinnen der Unbefleckten Jungfrau Maria" gehört hat bzw. sich in deren Umfeld bewegte (die genannten Missionarinnen reisten allerdings erst 1889 nach Indien aus).

Auch auf evangelischer Seite gab es eine Frauenmission in Indien (z. B. von der Hermannsburger Mission oder von der Basler Mission, die in auch in Süddeutschland sehr große Unterstützung fand).

Motivrahmen war in jedem Fall die große Missionsbegeisterung im 19. Jh., daneben vielleicht auch Abenteuerlust und die Freude am Exotischen als Motiv.

Das sind nur einige denkbare Suchrichtungen. Genauere Vermutungen lassen sich anstellen, wenn man Genaueres über Ihre Urgroßmutter weiß.

MIt besten Grüßen nach Baden-Baden:

Ihr Gunther Schendel

merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Mag. Dr. Petra Vincke-Koroschetz | 04.04.2011 | 00:31 Uhr
Lieber Maze!

Ausgezeichnete Arbeit, Respekt!
Durch diese Forschungsarbeit könntest du ein modernes "Glossarium Armorum" wie einst O.Gambers "Rüstzeugbibel" von 1972, schaffen.
Vor allem in deiner modernen Datenbank sehr ich grosses Potential in der Lösung der Aufgabe zur Scheidung und/oder Zuordnung verschiedener Plattnerhände zu einzelnen "Werkstücken". Diese werden durch dein Verfahren schneller zu identifizieren sein, eine Art CSI der Plattnerei, bin begeistert!!
Auf alle Fälle bin ich auf die fertige Dissertation gespannt und wünsche dir viel Glück, viel Erfolg & weiter so!

Mit lieben Grüssen aus Genf & Graz, Dr. Petra Vincke-Koroschetz
merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Andreas Michel | 01.04.2011 | 17:32 Uhr
Guten Tag Herr Goll,

beindruckende Arbeit. Schon als ich Sie kennengelernt habe, wusste ich In Ihnen steckt mehr als "nur" ein Museumsgänger.
Die Arbeit ist sehr gut nachvollziehbar und anschaulich für Laien.
Ich würde mich freuen Sie bald wieder in unserem Archiv begrüßen zu dürfen. Gerne werde ich mich dann persönlich um Ihre Belange kümmern.

Weiterhin Viel Erfolg

Andreas Michel
merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Dr. phil. Marco A.R. Leutenegger | 31.03.2011 | 11:35 Uhr
Lieber Herr Goll
Herzliche Gratulation. Es ist beeindruckend. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg in der Arbeit an Ihrer Dissertation. Aufs Endresultat freue ich mich, denn es dürfte bahnbrechend sein.
Mit den allerbesten Grüssen aus Solothurn
Dr. M. Leutenegger
merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

M. A. Christopher Retsch | 31.03.2011 | 00:46 Uhr
Hallo Maze,

wunderbares Filmchen! Bin schon gespannt auf Deine Datenbank! Die ersten Eindrücke im Video sehen ja schon mal sehr gut aus...

beste Grüße,
Stoffel

merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Leonie Hudetz | 30.03.2011 | 10:34 Uhr
Hallo Maze,
tolles Video! Es macht deine Arbeit für Laien wunderbar verständlich (auch wenn das vielleicht nicht der primäre Zweck ist).
Liebe Grüße,
Leonie
merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Philipp Stärk | 29.03.2011 | 21:32 Uhr
Hallo Herr Groll,

ein hochinteressantes Thema. Ich bin sehr gespannt auf Ihre Dissertation und natürlich auf weitere Videos die Ihre Arbeit auf ganz besondere Weise dokumentieren und veranschaulichen.

Viele Grüße aus der "Living History Ecke"

Philipp Stärk
merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Dipl. Soz.Päd. (FH) Kerstin Goll | 29.03.2011 | 21:26 Uhr
LIeber Maze,

sehr gut gelungen, dein Video. Ein toller, sehr anschaulicher und auch für alle Laien sehr gut nachvollziehbarer Einblick in deine Arbeit.
Es geht vorwärts!
Weiter so!

Aus dem Rheinland die besten Grüße

die Schwester
merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Dipl.-Phys. Rolf Zeller | 29.03.2011 | 15:51 Uhr
Hallo Herr Goll,

da haben Sie sich ja einiges vorgenommen! Hut ab!

Es freut mich, dass Sie nach der Untersuchung des Handschuhs aus dem Adelhauser-Museum auf diesem Gebiet weitermachen!

Herzliche Grüße
Rolf Zeller
merken
M.A. Matthias Goll | 29.03.2011 | 7273 Aufrufe | 18 | Reportagen

Vorstellung meines Dissertationsvorhabens:
Interdisziplinäre Forschungen zur spätmittelalterlichen Plattnerkunst in Mitteleuropa zwischen 1350 und 1500

Christian Bach | 29.03.2011 | 14:43 Uhr
Hallo Herr Goll,

sieht so aus als ob das Ganze Form annimmt, klasse!

Weiterhin viel Erfolg mit ihrer Dissertation!

mit besten Gruessen aus Indiana,

C. Bach