Registrieren
Alle Videos
Georgios Chatzoudis | 12.05.2014 | 3927 Aufrufe | 1 | Diskussionen |
merken

August 1914. Literarische Bilder aus Moskau, Köln und Sarajevo

History@Debate | Der Webtalk der Gerda Henkel Stiftung und der Körber-Stiftung

Wie erlebten die Menschen in den europäischen Metropolen den Ausbruch des Ersten Weltkriegs? Welche Geschichte erzählen die Quellen? Und welche Geschichten lassen sich aus den Quellen erzählen? 23 Schriftstellerinnen und Schriftsteller haben vergangenes Jahr in 23 Städten Europas Erlebnisse und Stimmungen bei Kriegsbeginn recherchiert und in literarischen Essays und Erzählungen verarbeitet. Die Ergebnisse dieses Projekts der Kulturstiftung des Bundes und des Netzwerks der Literaturhäuser wurden auf der Literaturnacht »August 1914« in Berlin vorgestellt. Marcel Beyer, Marjana Gaponenko und Dževad Karahasan lasen aus ihren Texten und diskutierten mit der Moderatorin Sigrid Löffler über das Zusammenspiel von Literatur und Erinnerungskultur in Europa.

Marcel Beyer, Marjana Gaponenko, Dževad Karahasan, Sigrid Löffler (v.l.n.r.)

L.I.S.A. AUDIO

L.I.S.A. AUDIO

Das Video als Audiostream

Kommentar

von Christa Pöppelmann | 03.07.2014 | 14:32 Uhr
Lesen! Das Ganze ist weit mehr als die Summe seiner Beiträge!

"Mit dieser Welt muss aufgeräumt werden", fordert Kleist-Preisträger Marcel Beyer, aber im Grunde tun er und die anderen genau das Gegenteil und graben nach den Relikten einer Welt, mit der die Geschichte aufgeräumt hat. Beyer fragt nach dem Befinden deutscher Kriegsgefangener in französischen Lagern, führt stolze Väter vor, die der Taufe ihrer Söhne mit totenkopfgeschmückten Mützen auf dem Kopf beiwohnen, und schildert komplizierte französische Haartrachten genauso unterhaltsam wie die hysterische Jagd auf die so genannten „Goldautomobile“ in den ersten Kriegstagen. Er tut all dies sprachlich brillant und aus spannenden Blickwinkeln heraus. Doch als er sich dann gar nicht mehr von General Ludendorffs Karpfengesicht zu lösen vermag, beginnt die Begeisterung des Lesers dem Befremden zu weichen. Einem Befremden, wie sehr der Autor im Befremden über 1914 stecken bleibt. Denn das deutsche Kaiserreich komisch zu finden, ist nun wahrhaft keine Kunst und jeder aufklärerische Impetus über Militarismus, Chauvinismus, soziale Verwerfungen und mentale Verblendungen dieser Zeit im Grunde nur eine Fußnote zu Heinrich Manns „Untertan“. Mal abgesehen davon, dass Erich Ludendorff weit Schlimmeres verbrochen hat, als hässlich gewesen zu sein. Was aber sind geschichtliche Rückblicke wert, die keine Brücke zum Damals schlagen, sondern die Kluft genüsslich vertiefen und so eine beruhigende Gewissheit vorgaukeln, dass die Fehler von damals heute nicht mehr möglich sind?

Man könne Dummheit und Verblendung nicht mit dem fehlenden historischen Abstand der damals Lebenden entschuldigen, waren sich zwar Beyer und die Moderatorin Sigrid Löffler bei der Eröffnungsveranstaltung der Lesereihe am 12. Mai in Berlin einig, und Löffler verwies noch auf den hellsichtigen Karl Kraus und sein Monumentalopus "Die letzten Tage der Menschheit". Aber selbst, wenn man die Tatsache beiseite lässt, dass Kraus dieses Werk erst 1915 begann und unzählige Male überarbeitete, bevor es zum Fanal gegen einen mittlerweile zu Ende gegangenen Krieg wurde, reicht ein einzelner Mahner eben nicht, um einen Kontinent zu retten. Zumal die meisten anderen Geistesgrößen von Gerhart Hauptmann über Rainer Maria Rilke, Frank Wedekind und Hugo von Hofmannsthal bis hin zu Thomas Mann den Krieg zunächst begrüßten. Später änderten sie zwar ihre Meinung. Später jedoch, bringt es Zsófia Bán auf den Punkt, war es zu spät.

Die ungarische Autorin wirft ähnlich kunstfertig wie Beyer Schlaglichter auf die 100 Jahre alte Vergangenheit, doch ihre Zielrichtung ist genau umgekehrt. Nicht den Merkwürdigkeiten von damals gilt ihr Blick, sondern die Ereignisse von 1914 dienen quasi als Brennglas um, die Verwerfungen der Gegenwart schonungslos auszuleuchten und vorzuführen, welches Unheil alte Mythen immer noch anzurichten vermögen, wenn ihr fauler Zauber nie entlarvt worden ist. Sie findet in den Trümmern der zerstörten Welt keine Kuriositäten, sondern Altlasten, die ihr Gift erst heute freisetzen. Deren Name lautet in Ungarn "Trianon" und die Ähnlichkeiten zu dem deutschen Trauma "Versailles", das die Nationalsozialisten instrumentalisierten, um die Weimarer Republik zu zerstören, sind wahrhaft beängstigend.

Vielleicht unterscheidet die 23 Texte vor allem, wie politisch sie sind. So macht die in Wien lebende Russin Julya Rabinowich das politische Desinteresse der Bildungselite am Beispiel der eigentlich hochintelligenten Alma Mahler-Werfel zum Thema ihres Beitrages und auch die beiden anderen österreichischen Autoren, Bettina Balàka für Graz und Karl-Markus Gauss für Salzburg, führen ebenso kenntnisreich wie gekonnt Sollbruchstellen des Habsburger Staatsgebildes vor. Für Belgien zeichnet der Kunsthistoriker und Journalist Erwin Mortier mit leichter Hand und profundem Wissen ein nicht nur anschauliches, sondern auch rundes Bild von Brüssel und Ostende im Sommer 1914. Für Glasgow tut dies die mehrfach preisgekrönte Autorin A. L. Kennedy. Beide scheuen nicht vor den dunklen Flecken in der Geschichte ihrer Heimatländer zurück, wählen bei ihrer Betrachtung aber eben nicht die größtmögliche Distanz, sondern im Gegenteil das „nationale Wir“, um dem Gemütszustand der Landsleute von damals näher zu kommen. Doch auch die fiktiven Texte sind nicht dazu verdammt, unpolitisch zu sein. Für Rumänien bietet der Journalist Filip Florian einen Ich-Erzähler auf, der nach den Balkankriegen auf sein persönliches Glück hofft und deshalb mit größter Aufmerksamkeit alle Anzeichen beobachtet, die auf Krieg hindeuten und so seine Heirat mit der geliebten Fulvia verhindern könnten. Für Russland steuert die ukrainische Schriftstellerin Marjana Gaponenko einen erdachten Briefwechsel zwischen dem Komponisten Alexander Skrjabin, der in seiner naiven Kriegsverherrlichung an Thomas Manns "Betrachtungen eines Unpolitischen“ erinnert, und einer klarsichtigeren, ehemaligen Geliebten bei. Die Stimmung in Basel schildert Melitta Breznik aus der Perspektive eines besorgten Arztes. Der serbische Konzeptkünstler Sreten schließlich lässt die Redakteure der Belgrader Zeitung "Politika" über die moralische Berechtigung des Attentats von Sarajewo diskutieren. Dagegen verzichtet die türkische Politwissenschaftlerin Ayfer Tunç , obwohl Autorin preisgekrönter Kurzgeschichten und Romane, auf alle literarischen Eitelkeiten, um eindringlich zu schildern, welche Auswirkung die wenig bekannte, damalige Stimmung im Osmanischen Reich für die weitere türkische Geschichte hatte; wenig bekannt nicht nur im Westen, sondern auch in ihrer Heimat, wo die Schrift- und Sprachreform von 1923 die Bewohner fast vollständig von allen älteren geschichtlichen Schriftzeugnissen abgeschnitten und der unsicheren mündlichen Überlieferung überlassen hat.

Zum angesichts der gängigen Vorstellungen vom Ersten Weltkrieg wohl exotischsten Schauplatz jedoch führt Stefan Moster. Der Deutsche begibt sich als Flaneur auf einen gedanklichen Streifzug durch die Vergangenheit seiner Wahlheimat Helsinki und zeigt dabei eines von zahlreichen europäischen Ländern, für das der Erste Weltkrieg nicht nur Tod und Verderben, sondern auch die nationale Souveränität mit sich brachte. So fügen sich bei der Lektüre die Schlaglichter auf die einzelnen Städte zu einem Bild, das sowohl die Unterschiedlichkeit wie die Verwobenheit Europas im August 1914 erahnen lässt und die fast 400 Seiten dicke Anthologie weit mehr sein lässt als die Summe ihrer Beiträge.

Vollständige Rezension unter: http://www.juli1914.de/rezensionen.html

Kommentar erstellen

QE89KX