Registrieren
Alle Videos
Judith Wonke | 06.05.2019 | 319 Aufrufe | Vorträge |
merken

Andreas Wirsching | Eine demokratische Zukunft für die Weimarer Republik?

Kölner Vorträge im Wintersemester 2018/19 | Facetten der Weimarer Republik

100 Jahre Weimarer Republik - im Jahre 2018 jährte sich die Gründung der ersten deutschen Demokratie, sodass die Allgegenwärtigkeit der Diskussionen rund um die historischen Geschehnisse nicht verwundern. Oft dominiert jedoch noch immer die Untergangsrhetorik den wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs. Die Weimarer Republik wird als gescheitert erklärt und nicht selten mit den aktuellen Entwicklungen der letzten Jahre verglichen. Prof. Dr. Andreas Wirsching, Leiter des Instituts für Zeitgeschichte, stellt dieses Narrativ der gescheiterten Demokratie in Frage und entwirft in seinem Vortrag ein Bild von einer demokratischen Zukunft für die Weimarer Republik. 

Vorlesungsreihe: Facetten der Weimarer Republik

Die derzeit zu erlebende Erosion demokratischer Politikformen, der weltweite Aufstieg des Rechtspopulismus und eine mediengetriebene Ressentiment(un)kultur hat das Interesse an der Geschichte der Weimarer Republik wieder aufleben lassen. 100 Jahre nach der Gründung der ersten deutschen Demokratie fragen zahlreiche Beiträge in Zeitungen, Fernsehen und Rundfunk danach, wieviel der meist defizitär wahrgenommenen „Weimarer Verhältnisse“ in der Bundesrepublik, wenn nicht sogar im europäischen oder weltweiten Politiktheater der Gegenwart stecken. Dagegen stellt die von Prof. Ute Planert an der Universität zu Köln organisierte Vorlesungsreihe „Facetten der Weimarer Republik“ Aspekte in den Vordergrund, die sich aus den Ergebnissen aktueller historischer Forschung speisen.

Prof. Gabriele Lingelbach (Kiel/München) ordnet die Weimarer Republik in eine Globalgeschichte der Zwischenkriegszeit ein und beleuchtet die weltweiten wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen eines Staates, der sonst eher aus der Binnenperspektive betrachtet wird. Dr. Moritz Föllmer (Amsterdam) durchbricht die schon zeitgenössische Fokussierung auf Phänomene der Massenkultur und Massengesellschaft und lotet demgegenüber den Stellenwert des Individuums aus. Abschließend setzt Prof. Andreas Wirsching, Direktor des Münchner Instituts für Zeitgeschichte, der gängigen Untergangsrhetorik eine differenziertere Perspektive entgegen und fragt nach den Möglichkeiten einer demokratischen Zukunft für die Weimarer Republik.

Kommentar erstellen

RKWSZZ